Zum Inhalt springen

ATP

NEAPEL: ANDREAS HAIDER-MAURER VERLIERT IN RUNDE 2

Beim 85.000-Euro-Turnier in Neapel konnte Andreas Haider-Maurer (Bild) seine Erstrunden-Leistung - Sieg gegen den topgesetzten Potito Starace - nicht bestätigen: Er unterlag in der 2. Runde dem Kasachen Andrey Golubev mit 6:1, 3:6, 4:6.

Knappes Aus
(2.4.2009)
Beinhart gekämpft und trotzdem verloren, so lautet die Kurzfassung der Zweitrunden-Partie von Andreas Haider-Maurer. Der 22-jährige Niederösterreicher unterlag beim 85.000-Euro-Challenger in Neapel dem Kasachen Andrey Golubev knapp mit 6:1, 3:6, 4:6, nachdem er zum Auftakt die Nummer 1 des Turniers, Potito Starace, sensationell aus dem Bewerb geworfen hatte.

Offensiv von Anfang bis Ende
(1.4.2009)
Kein April-Scherz: Andreas Haider-Maurer, mit einem Special Exempt ausgestattet, schlägt gleich zu Beginn des 85.000-Euro-Turniers in Neapel den topgesetzten Italiener Potito Starace mit 6:4, 6:3. Starace, im Vorjahr Kitzbühel-Finalist, rangiert derzeit auf Position 70 der Weltrangliste, Haider-Maurer auf Platz 265. Nachdem das Match am gestrigen Abend beim Stand von 6:4, 1:0 wegen Regens abgebrochen werden musste, kam der 22-jährige Niederösterreicher auch beim "Teil 2" der Erstrunden-Begegnung mit dem Lokalmatadoren sofort wieder auf Touren. Mario Haider-Maurer, der seinen Bruder als Interimscoach in Neapel betreut: "Andi hat das Match gestern perfekt begonnen. Er hat null Respekt gehabt und schon bei den ersten Games gemerkt, dass er ebenbürtig ist, wenn der Ball im Spiel ist. Er hat sich vor dem Match vorgenommen gehabt, sehr offensiv zu spielen und hat das tatsächlich von Anfang bis Ende durchgezogen." Nächster Gegner in Runde 2 ist nun der Kasache Andrey Golubev.

Neuer Touringcoach für "AHM"
Den besten Beweis für die souveräne Leistung Haider-Maurers liefert die Statistik. "Heute hat er Starace zum 3:1 im zweiten Satz gebreakt, danach gleich drei Breakbälle abgewehrt und zum 6:3 ausserviert", ist Manager Bernd Haberleitner von der Leistung seines Schützlings beeindruckt. "Er hat drei Breakbälle gehabt, hat alle drei genutzt und selber neun von zehn Breakbällen abgewehrt." Es könnten die Veränderungen im sportlichen Leben des Niederösterreichers sein, die nun ihre Wirkung zeigen: Beim 30.000-Euro-Challenger in Sarajewo, bei dem Haider-Maurer in der Vorwoche das Semifinale erreichte, wurde er erstmals vom Kroaten Ivan Medic betreut, "den wir wahrscheinlich als Touringcoach verpflichten werden" (Haberleitner). Medic ist ein guter Bekannter des neuen Haider-Maurer-Trainers Karel van Wyk, der in Innsbruck eine Tennisschule unterhält.

wowo 

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

21. - 27. Oktober 2019

Kalenderwoche 43: Wer? Wann? Wo?

Seefeld-Halbfinalistin Nina Plihal will in dieser Woche in Dornbirn noch höher hinaus.

ATP

Schweres Los für die Nummer 1

Dominic Thiem startet am Dienstag bei den mit 2,433.810 Euro dotierten Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle gegen Jo-Wilfried Tsonga. Dennis Novak trifft auf Gael Monfils. Drei Österreicher sind in der Qualifikation ausgeschieden.