Zum Inhalt springen

Nächster Future-Titel für Linzer

Gute Resultate von Alexander Peya, Pascal Brunner, Christian Trubrig, Patrick Ofner, Maximilian Neuchrist und Lucas Miedler runden eine starke österreichische Turnierwoche ab.

Michael Linzer ist auf der Future-Tour derzeit nicht zu stoppen. Der Niederösterreicher holte sich im kroatischen Bol mit dem zehnten Einzel-Sieg hintereinander den zweiten, mit 10.000 Dollar dotierten Future-Titel in Folge. Im Finale besiegte Linzer den topgesetzten Australier Gavin van Peperzeel mit 6:7, 6:3, 6:3, wodurch der 25-Jährige wieder knapp an die Top 300 heranrücken wird. Linzers „Career High“ liegt bei Rang 236 aus dem Jahr 2012.

Erfolge in Italien und Slowenien
Nur knapp verpasste Christian Trubrig beim Future in Bergamo nach einer 4:6, 6:3, 6:7-Niederlage gegen den Italiener Alessandro Giannessi das Finale. Davor hatte sich der Wiener mit Siegen über zwei gesetzte Spieler den Weg in die Vorschlussrunde gebahnt. Stark präsentierten Österreichs Asse auch beim Future in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana, stellten sie doch nicht weniger als drei der vier Halbfinalisten. Am Ende reichte es zwar nicht zum Turniersieg, Finalist Pascal Brunner, die Halbfinal-Teilnehmer Patrick Ofner und Maximilian Neuchrist sowie die Doppel-Finalisten Neuchrist und Lucas Miedler dürfen dennoch eine positive Bilanz ziehen.

Peya pirscht sich an
Ebenfalls ins Doppel-Finale schaffte es Alexander Peya, allerdings zwei Turnier-Stufen höher beim mit rund 640.000 Euro dotierten Rasen-ATP-Turnier von Stuttgart. Gemeinsam mit seinem brasilianischen Doppel-Partner Bruno Soares ging das spannende Finale am Sonntag gegen den Inder Rohan Bopanna und den Rumänen Florin Mergea nur knapp mit 7:5, 2:6, 7:10 verloren. Peya und Soares befinden sich aber nach einem durchwachsenen Saisonstart wieder auf Kurs in Richtung Doppel-Masters: Als Elfter der Jahreswertung fehlen aktuell 235 Punkte auf einen Platz in den Top 8.

Damen im Aufwärtstrend
Leicht bergauf geht es auch für Österreichs Top-Damen: Auf ihrem Lieblingsbelag Rasen erreichte Tamira Paszek im britischen Surbiton bei einem 50.000-Dollar-Turnier das Viertelfinale. Gleiches gelang Patricia Mayr-Achleitner beim 25.000-Dollar-Challenger in Galati (Rumänien).


Links:
Future in Bol
Future in Bergamo
Future in Ljubljana
ATP-Turnier in Stuttgart
Challenger in Surbiton
Challenger in Galati

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

20. - 26. August 2018

Kalenderwoche 34: Wer? Wann? Wo?

Lucas Miedler mischt im Qualifikations-Bewerb in der Vergabe um die US-Open-Startplätze mit.

Davis Cup

Der Daviscup im neuen Gesicht

Revolution im prestigeträchtigsten Mannschaftsbewerb des Welttennis: Ab 2019 spielen 18 Teams in der Weltgruppe in einem Finalturnier den Champion aus. Für die nationalen Verbände wird fortan mehr Geld ausgeschüttet.