Zum Inhalt springen

Nachwuchs unter der Lupe im TV!

Auch am zweiten Spieltag der Österreichischen u16-Meisterschaften gab sich ein Großteil der FavoritenInnen kaum Blöße. Dennoch gab es beim Nachwuchs, den "ORF-Niederösterreich heute" in einem Beitrag unter die Lupe nahm, einige Überraschungen. Im Bild hinten (v. li.): Alexander Erler, Anna-Lena Neuwirth, ÖTV-Sportdirektor Clemens Trimmel, Gabriela Salentinig, Matthias Raubinger. Vorne hockend: Benjamin Schürz, Simon Fiala.


Der Auftakt war nach Plan verlaufen: 32 Burschen und 32 Mädchen hatten am ersten Hauptbewerbstag (12.6.2013) auf der Anlage des BMTC Brühl Mödlinger TC ihre Spiele bei strahlendem Sonnenschein absolviert. "Dabei zeigten die Gesetzten ihre Dominanz", so Oberschiedsrichter Martin Florian, "und zogen sicher in die zweite Runde ein. Einzig die im Mädchenbewerb an Nummer 1 gesetzte Kärnerin Alena Weiss hatte hart zu kämpfen und gewann gegen Caropline Ilowska erst im Tiebreak des dritten Satzes ihr Spiel." Pech hatte hingegen die an Nummer 2 gesetzte Lokalmatadorin Mira Antonitsch, die krankheitsbedingt nicht antreten konnte. Auch der zweite Spieltag brachte vor den Augen von ÖTV-Sportdirektor Clemens Trimmel kaum Überraschungen: Mit Vorjahresfinalistin Alena Weiß (KTV), Jasmin Buchta (STTV), Anna Kraus (OÖTV), Lisa Hofbauer (STTV), Christina Wolfgruber (OÖTV), Lisa Frieß (STTV) und Eva Nyikos (BTV) zog die gesamte Favoritinnen-"Garde" ins Viertelfinale ein. Im Burschenbewerb erreichten Alexander Erler (TTV), Gregor Ramskogler (OÖTV), Jakob Aichhorn (STV), Max Lang (WTV), Gabriel Pfanner (VTV), Bernie Schranz (NÖTV), Matthias Raubinger (TTV) und Matthias Haim (TTV) die Runde der letzten acht.

Der zweite Spieltag im Detail
Drei ungesetzte Spieler erreichten das Viertelfinale: In einem Match über zweieinhalb Stunden setzte sich der Lokalmatador Berni Schranz vom BMTC gegen die Nummer 4 Simon Fiala durch. Das Match war geprägt von langen Ballwechseln und immer wieder wechselnder Führung. Zu Beginn konnte Simon Fiala mit druckvollem Spiel den ersten Satz mit 6:4 für sich entscheiden. Im zweiten Satz hielt Berni Schranz den Ball lange im Spiel und konterte geschickt. Beim Stand vom 5:3 zeigten sich erste Krämpfe bei der Nummer 4 und Berni gewann den Satz mit 6:3. Trotz einer Behandlung kamen weitere Krämpfe hinzu und so musste er beim Stand von 2:2 im dritten Satz das Spiel aufgeben. Somit ist Berni Schranz der letzte niederösterreichische Spieler im Bewerb. Weiters schieden Huber Gabriel (Nr. 7) und Kuchar Adrian (Nr. 5) in jeweils drei Sätzen aus. Souverän dominierten die anderen sechs Spieler ihre Gegner und gewannen ganz klar in zwei Sätzen. Martin Florian: "Bemerkenswert ist die Stärke der Spieler aus Tirol, die noch mit drei Spielern im Viertelfinale vertreten sind."

Steiermark dominiert
Bei den Mädchen fand  die Nummer 1 Alena Weiss nach ihrer Verletzung noch nicht zu ihrem gewohnt starken Spiel, siegte aber dennoch in zwei Sätzen. Spannend verlief der Kampf um den Einzug ins Viertelfinale zwischen den Niederöstereicherinnen Marlis Steiner und Ines Baumgartner, die nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Mira Antonitsch Niederösterreich vertreten - Baumgarner siegte mit 6:4, 6:2. Im Gegensatz zu den Burschen dominieren bei den Mädchen die Steirerinnen. Jasmin Buchta, Lisa  Hofbauer und Lisa Fries stehen im Viertelfinale. Die Nummer 3 Anna Kraus und die Nummer 5 Christina Wolfgruber aus Oberösterreich setzten sich ebenso klar in zwei Sätzen durch wie ihre Kollegin Eva Nyikos aus Wien. In den Doppelbewerben gab es keine Überraschungen. Alle gesetzten Paare erreichten die zweite Runde. Bei den Mädchen konnte sogar eine zweite Runde gespielt werden, sodass hier bereits die vier Semifinalistinnen feststehen. Jasmin Buchta / Alena Weiss gegen Fabienne Kompein / Anna Lena Neuwirth und  Lisa Fries / Marlies Steiner gegen Elena Nyikos / Christina Wolfgruber kämpfen am Freitag um den Einzug ins Doppelfinale.

> Burschen-Einzel | LINK
> Mädchen-Einzel | LINK


> Niederösterreich heute: "Nachwuchs unter der Lupe" | LINK

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.