Zum Inhalt springen

NACHRUF FÜR ADI ILLENBERGER

Am Karfreitag starb Adi Illenberger an den Folgen eines Schlaganfalles. Er wäre im April 75 Jahre alt geworden. Seine Zeit war die eines Franz Saiko, Hans Redl, Fredi Huber und Franz Hainka, mit denen er sich stets harte Kämpfe lieferte.

Adi verbrachte seine letzten 40 Lebensjahre in Ludwigshafen (D), wo er aus beruflichen Gründen gelandet ist, war verheiratet und hatte einen Sohn.

Mit seinen österreichischen Freunden blieb er immer eng verbunden, er war Mitglied des Internationalen IC von Österreich und verbrachte die meisten seiner Urlaube in seinem geliebten Heimatland. 1992 und 1993 begleitete er das Österreichische Davis Cup-Team nach Kanada und Neuseeland.

In den 50er-Jahren war einer der besten österreichischen Tennisspieler, aufgewachsen ist er beim Linzer Eislauf und Tennis Verein ( heutiger UELTV). Unvergessen bleibt sein legendärer Einsatz beim Länderkampf Österreich – Deutschland im Jahr 1955 mit seinem einarmigen Doppelpartner Hans Redl. (siehe Foto)

Seine sportlichen Erfolge:
Österreichischer Junioren-Meister, Mitglied des Davis Cup-Teams, oftmaliger oberösterreichischer Landesmeister. In Deutschland auch Meister von Rheinland Pfalz.

Obwohl er einen Großteil seines Lebens in Deutschland verbrachte, ist er österreichischer Staatsbürger und seiner Heimat sehr verbunden geblieben.

Im Namen des Österreichischen Tennisverbands und des International Club (IC) möchte ich der Familie und allen Angehörigen unsere tiefe Trauer und Anteilnahme ausdrücken.

Peter Nader

Top Themen der Redaktion

Kids & Jugend

Aufschlag zum Masters im La Ville

Seit Donnerstag werden beim Masters auf der Anlage des UTC La Ville in Wien die SiegerInnen beim ÖTV Bidi Badu Jugend Circuit presented by kronehit ermittelt. Die Top-8 jeder Altersklasse matchen sich bis 26. September.

BundesligaSenioren

St. Johann deklassiert "dahoam" die Konkurrenz

Der Bundesliga-35-Meister heißt TC St. Johann. Die Pongauer revanchierten sich als Gastgeber eines perfekt organisierten Finalturniers mit einem 5:0 im Endspiel über Titelverteidiger UTC Neudörfl für die Finalniederlage 2020.