Zum Inhalt springen

ITF

Nach dem Regen träufelten die Erfolge ein

Beim Future in Seefeld in Tirol hat es ein österreichisches Quartett (im Bild: Matthias Haim) ins Achtelfinale geschafft.

Nach sehr viel Regen und langen Wartephasen in den letzten Tagen konnte am Dienstag die erste Hauptrunde beim Start der österreichischen Future-Serie in Seefeld in Tirol absolviert werden. "Durch intensive Platzpflege war es ab der Mittagszeit möglich, hochwertige Matches durchzuführen. Da erst mit einigen Stunden Verspätung begonnen werden konnte, wurde auch bis Anbruch der Dunkelheit gekämpft", berichtete Turnierleiter Johannes Schullern, der sich über vier österreichische Erfolge freuen konnte.

Haim fordert Trinker um Viertelfinal-Platz
Der heimische Hoffnungsträger Bastian Trinker, in Kärnten geboren, aber schon lang in Tirol wohnend und trainierend, zog mit einer soliden Leistung und einem 6:3, 6:2-Sieg über den Italiener Luca Giacomini ins Achtelfinale ein. Dort bekommt er es mit einem Tiroler Talent zu tun: Der erst 17-jährige Matthias Haim überzeugte mit einem 6:3, 6:3-Sieg über den bayerischen Meister Hannes Wagner. Ebenfalls in der Runde der letzten 16 stehen der Niederösterreicher Pascal Brunner (6:1, 6:2 gegen David Johansson) und Wildcard-Starter Lenny Hampel (6:4, 6:1 gegen Morgan Mays).

Link:
Alle Ergebnisse aus Seefeld

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.