Zum Inhalt springen

Davis Cup

14. - 16. September 2018
Mit Thiem, Marach, Novak und den Melzers gegen Australien

Kapitän Stefan Koubek schätzt die Chancen auf den Aufstieg in die Weltgruppe auf 50:50. Die Pluspunkte in Graz: Zwei Top-Ten-Spieler, der Heimvorteil und der tiefe, langsame Sand.

Jürgen Melzer ging im April in Moskau an die Grenzen der Belastbarkeit und steuerte beim 3:1 gegen Russland zwei Punkte bei. ©GEPA-Pictures / Matthias Hauer

Nach dem 3:1 in Moskau gegen Russland tritt das „Kronen Zeitung Austria Davis Cup Team“ von 14. bis 16. September 2018 gegen Australien um den Aufstieg in die Weltgruppe an, der die Mannschaft zuletzt 2013 angehörte. Auf der Messe Graz wird im Freien auf Sand gespielt, die Tribünen bieten Platz für 6000 Zuschauer, der Freitag (Spielbeginn 11 Uhr) ist bereits ausverkauft, Restkarten für Samstag (Doppel, 14 Uhr) und Sonntag (11 Uhr) gibt es noch unter www.oeticket.com
Im direkten Duell führt Australien 2:1 – im Jahr 1989 siegten Thomas Muster, Horst Skoff und Alexander Antonitsch im Wiener Dusika-Stadion 5:0.

Daviscup-Kapitän Stefan Koubek nominierte Dominic Thiem (ATP-9), Gerald Melzer (ATP-133), Dennis Novak (ATP-140) sowie Oliver Marach (ATP-2) und Jürgen Melzer für das Doppel am Samstag. Gespielt wird auf drei Gewinnsätze.

„Die Chancen stehen mit dem Heimvorteil 50:50“, sagt Koubek. „Wenn du einen der besten Sandplatzspieler der Welt am Start hast, macht das einen Riesenunterschied.“ Thiem verstärkte die Nationalmannschaft zuletzt im Februar 2018 in St. Pölten beim 5:0 gegen Weißrussland, davor hatte er auch in Wels beim Sieg gegen Rumänien zwei Punkte im Einzel geholt. „Dominic zeigt bei den US Open, wie gut er in Form ist. Fakt ist, dass wir mit Thiem und Marach zwei Top-Ten-Spieler am Start haben. Wir müssen uns vor den Australiern nicht fürchten.“

Wer neben Thiem das zweite Einzel am Eröffnungstag bestreiten wird, lässt der Kapitän offen. „Dennis Novak hat sich in diesem Jahr für drei Grand-Slam-Turniere qualifiziert, hat klar die besseren Ergebnisse, allerdings auf Hardcourt und Rasen. Gerald Melzer kann auf Sand gefährlicher sein. Ich werde mir die beiden im Training anschauen und dann entscheiden.“

Die Routiniers treffen einander im Doppel
Schwer fiel Koubek die Wahl des zweiten Doppelspielers neben Oliver Marach. Der Grazer spielt die Saison seines Lebens, mit Partner Mate Pavic gewann er die Australian Open und erreichte in Paris das Finale. „Ein Mann mit Erfahrung, ein echter Führungsspieler mit enorm hoher Qualität. In der Geburtsstadt für das Heimatland anzutreten, wird für ihn sicher ein Highlight“, sagt Koubek. Nach der verletzungsbedingten Absage von Alex Peya setzt der Kärntner auf Routinier Jürgen Melzer an der Seite Marachs. Bei den vergangenen drei Daviscup-Begegnungen war Philipp Oswald mit von der Partie, in Russland holte der Vorarlberger mit Melzer im Doppel den vorentscheidenden Punkt. „Es tut mir sehr leid für Ossi, solche Entscheidungen fallen mir sehr schwer“, sagt Koubek. „Jürgen hat mehr Erfahrung, er ist auf dem tiefen langsamen Sand von hinten kompakter. Die Wahrscheinlichkeit, dass man auf diesem Belag viele Breaks bekommt und deshalb auch viele machen muss, ist groß. Deshalb ist auch wichtig, dass viele gute Returns kommen. Da hat Jürgen mehr Möglichkeiten.“ ÖTV-Rekord-Daviscupper Melzer wurde zum 35. Mal einberufen und steht vor dem 75. Match für Österreich. „Er ist der Patriot schlechthin“, sagt Koubek, der mutmaßt, dass die Australier im Doppel mit dem ehemaligen Weltranglisten-Ersten Lleyton Hewitt als Playing Captain im Doppel antreten werden. „Dann stehen einander zwei 37-Jährige gegenüber, die im Einzel beide Top-Ten waren. Und Oli Marach ist ja auch schon 38 - das könnte eine spannende Sache unter den Routiniers werden.“

Australien hat auch einen US-Open-Viertelfinalisten
Hewitt verzichtet in Graz auf Paradiesvogel Nick Kyrgios (ATP-30). Der Kader wird angeführt vom 19-jährigen Shooting-Star Alex de Minaur (ATP-45), das zweite Einzel wird John Millman (ATP-55) bestreiten, der im Achtelfinale der US Open Roger Federer schlug und wie Dominic Thiem das Viertelfinale erreichte. Weiters im Aufgebot stehen Jordan Thompson (ATP-108) und John Peers, als Weltranglisten-4. Im Doppel ein Mann, der Altmeister Hewitt am Samstag zur Überraschung führen könnte.

ÖTV-Präsident Werner Klausner blickt dem Event in der sportbegeisterten Steiermark mit Vorfreude entgegen. „Wir sind in der glücklichen Lage, als kleine Nation viele Weltklassespieler zu haben, mit Dominic Thiem und Oliver Marach sogar Top-Ten-Spieler in der ATP-Weltrangliste. Unser Nationalcoach Stefan Koubek hatte die Qual der Wahl. Wir werden mit der aktuell stärksten Nationalmannschaft in Graz an den Start gehen und hoffen, mit den tollen Fans im Stadion, auf ein erfolgreiches Länderspiel.“

ÖTV-Geschäftsführer Thomas Schweda freut sich über das enorme Interesse der Tennisfans. „Ich bin fest davon überzeugt, dass wir mit den tollen Fans im Rücken den Aufstieg in die Weltgruppe schaffen können. Ich erwarte ein spannendes Tennisfest, das hoffentlich zu unseren Gunsten ausgeht.“

Daviscup in Graz, 14. bis 16. September 2018

1) Technische Daten

Veranstaltungsort:            Messe Graz
Adresse:                              Messeplatz 1, 8010 Graz
gespielt wird:                      Outdoor
Belag:                                   Sand
Bälle:                                    Babolat Roland Garros
Referee:                               Norbert Peick (D)
Chair Umpires:                   Gianluca Moscarella (ITA)
                                              Christian Rask (DÄN)
Zuschauerkapazität:          6.000           

2) Offizielle Termine

Pre-Draw Press Conference:
Dienstag, 11. September 2018, 11.00 Uhr, Messe Graz (mit beiden Teamkapitänen)

Official Draw:
Donnerstag, 13. September 2018, 11.30 Uhr, Rathaus (nicht öffentlich)

Opening Ceremony:
Freitag, 14. September 2018, 10.45 Uhr, Messe Graz

3) Spielzeiten

Freitag , 14. September       11.00 Uhr (zwei Einzel)
Samstag, 15. September     14.00 Uhr (Doppel)
Sonntag, 16. September      11.00 Uhr (zwei Einzel)

ORF Sport + überträgt an allen drei Tagen live.

4) Veranstalter

e|motion Management GmbH
Office Vienna
Gußhausstraße 15, 1040 Wien
Mail: office@emotion.at

5) ÖTV-Team

a) Daviscup-Kader:
Dominic Thiem
Dennis Novak
Gerald Melzer
Oliver Marach
Jürgen Melzer

Der Team Captain kann bis eine Stunde vor der offiziellen Auslosung bis zu zwei Spieler auswechseln.

b) Teambetreuung:
Kapitän:                 Stefan Koubek
Arzt:                       Ulrich Lanz
Physio:                   Dominik Jessenk
Masseur:               Werner Farmer
Organisation:       Thomas Schweda, Hanna Tomann, Tamara Schandl
Bespanner:           Gerald Laposa (Babolat)
Presse:                   Harald Schume
Marketing:            Markus Ambrosi

Eingekleidet wird das Daviscup-Team mit der offiziellen ÖTV-Kollektion von Bidi Badu. Den offiziellen Bespanndienst des Daviscup-Teams übernimmt die Firma Babolat. Die Kronen Zeitung ist die offizielle Zeitung des Austria Daviscup Teams.

Top Themen der Redaktion

ATP

Marach/Pavic - einfach Weltklasse

Das steirisch-kroatische Duo wurde bei den ATP-Finals in London als bestes Doppel des Jahres ausgezeichnet, anschließend gewannen die beiden das Auftaktmatch souverän.

ATP

Thiem verliert zum Auftakt gegen Anderson

Der Niederösterreicher unterliegt beim ATP-Finale in London dem Südafrikaner 3:6, 6:7. Um aufzusteigen zu können, wird er wohl am Dienstag gegen Roger Federer gewinnen müssen. Alex Peya muss sich im Doppel geschlagen geben.