Zum Inhalt springen

Fed Cup

Mit Haas, Grabher, König und Klaffner nach Estland

Wie im Vorjahr, ist Tallinn der Veranstaltungsort des Fed-Cup-Turniers der Europa/Afrika-Zone, Gruppe I. Gespielt wird von 7. bis 10. Februar 2018.

Angeführt von Barbara Haas, erreichte das Team mit Julia Grabher im Vorjahr den guten fünften Platz. ©GEPA-Pictures
Wie im Vorjahr, ist Tallinn der Veranstaltungsort des Fed-Cup-Turniers der Europa/Afrika-Zone, Gruppe I. Gespielt wird von 7. bis 10. Februar 2018. Neben Österreich beteiligen sich Bulgarien, Estland, Georgien, Großbritannien, Kroatien, Lettland, Polen, Portugal, Schweden, Serbien, Slowenien, Türkei und Ungarn. Österreich wurde mit Lettland, Polen und der Türkei in die schwierige Gruppe D gelost.Fed-Cup-Kapitän Jürgen Waber nominierte Barbara Haas, Julia Grabher, Pia König und Melanie Klaffner. Tamira Paszek fehlt aus gesundheitlichen Gründen. Das deklarierte Ziel heißt Klassenerhalt.In je zwei Vierer- und Dreiergruppen werden die Gruppenspiele ausgetragen. Aus den vier Gruppensiegern werden zwei Teams ermittelt, die sich für die Weltgruppen-Playoffs im April qualifizieren. Die jeweils Gruppenletzten müssen gegen den Abstieg in die Europa/Afrika-Zone 1, Gruppe II, spielen. Zwei Mannschaften steigen ab. Die Drittplatzierten der Vierergruppen tragen keine Platzierungsspiele aus. Im Vorjahr hatte das Team in Tallinn gegen Polen mit 1:2 verloren und gegen Georgien 2:1 gewonnen. Im Platzierungsspiel gab es ein 2:1 gegen Gastgeber Estland, die Mannschaft beendete das Turnier auf Platz 5. "Matchwinnerin" war Barbara Haas mit drei Punkten im Single sowie einem Punkt im Doppel mit Julia Grabher.

Top Themen der Redaktion

JURA Gewinnspiel

Kaffeeliebhaber aufgepasst! Jetzt hast du die Chance, Kaffeepakete deiner Wahl von JURA zu gewinnen.

Verbands-Info

Alles Gute, Peter Feigl!

Der ehemalige Superstar der rotweißroten Tennis-Szene begeht heute den 70-er. Im Lockdown. Den Spaß will er sich trotzdem nicht vergehen lassen.

Davis Cup

Österreich ist beim Finalturnier ausgeschieden

Nach dem 0:3 gegen Serbien unterlag das Generali Austria Davis Cup Team Deutschland mit 1:2. Den Punkt steuerte Jurij Rodionov bei. Das Viertelfinale in Innsbruck bestreiten die Deutschen am Dienstag gegen Großbritannien.