Zum Inhalt springen

ATP

Miedler und Erler sensationell im Kitz-Finale

Zwei Österreicher sind beim Generali Open am Samstag im Endspiel zu bewundern - das Doppel Lucas Miedler (links) und Alexander Erler gewann wie schon im Viertelfinale im Match-Tiebreak.

©GEPA-Pictures

Die rotweißrote Einzel-Bilanz beim Generali Open in Kitzbühel liest sich weniger gut: Dennis Novak und Qualifikant Lukas Neumayer (nach einer sehenswerten Vorstellung) sind in der ersten Runde ausgeschieden, Alexander Erler nach dem Premierensieg auf der ATP-Tour im Achtelfinale. Dafür können sich die Doppelspieler sehen lassen!

Nach dem 6:7 (7), 6:4, 11:9 im Viertelfinale gegen Ariel Behar und Guillermo Duran (Uru/Arg), bewies die niederösterreichisch-tirolerische Paaarung auch im Semifinale enormen Kampfgeist und bewundernswerte Nervenstärke. Gegen die als Nr. 1 gesetzten Tomislav Brkic/Nikola Cacic (Bos/Ser) gewann das Duo, das erstmals Seite an Seite auftritt, 1:6, 6:1, 12:10.

Im Gegensatz zum Thriller-Sieg gegen Behar/Duran mit abgewehrtem Matchball, durften die Lokalmatadore Freitag Vormittag auf dem Center Court antreten. Zunächst sah es nach einem glatten Sieg der Favoriten aus, dann kamen Miedler/Erler mit Elan zurück in die Partie. Und wie schon im Viertelfinale hielten im Match-Tiebreak die Nerven.

Miedler und Erler stehen vor dem größten Triumph ihrer Karriere.

Top Themen der Redaktion

ATP

Der Olympiasieger serviert in der Wiener Stadthalle

Bei den Erste Bank Open werden auch heuer Tennis-Leckerbissen vom Feinsten aufgetischt - Alexander Zverev ist neben Stefanos Tsitsipas der Top-Favorit, auch Andy Murray wird zu bestaunen sein. Jürgen Melzer wird an der Seite von Zverev zum…

Kids & Jugend

Burgenländische Dominanz beim Jugend Circuit

Tolle Leistungen auf der Anlage des UTC La Ville in Wien! Beim Masters des ÖTV Bidi Badu Jugend Circuit presented by kronehit eroberten die jungen BurgenländerInnen vier von sechs möglichen Einzel-Titel.

Wochenvorschau

27. September - 3. Oktober 2021

Kalenderwoche 39/2021: Wer? Wann? Wo?

Jan Kobierski hat sich mit starken Leistungen bereits in die Top 200 der Junioren gespielt.