WTA

Meusburger mit famoser Aufholjagd

Die Vorarlbergerin gewinnt ihr Erstrunden-Match in Wimbledon nach 0:5-Rückstand mit 12 Spielen in Folge. Ausgeschieden ist hingegen Patricia Mayr-Achleitner, die nach Fehlstart zu spät ins Match findet.

Ein Sieg, eine Niederlage: So lautet die Bilanz der österreichischen Damen nach dem ersten Tag des Grand-Slam-Turniers von Wimbledon. Yvonne Meusburger ist eine Runde weiter, für Patricia Mayr-Achleitner bleibt nur mehr der Doppel-Bewerb.

Comeback nach 0:5
Yvonne Meusburger erwischte in ihrer Auftaktpartie am Montagnachmittag einen klassischen Fehlstart und lag gegen Vania King (WTA 75) bereits aussichtslos mit 0:5 zurück. Genau zum richtigen Zeitpunkt gab die Vorarlbergerin dem Spiel aber eine Wende und drehte Satz eins mit einer bemerkenswerten Aufholjagd.

Damit nicht genug: Österreichs aktuelle Nummer eins bei den Damen zog gegen die US-Amerikanerin, die in der Vorwoche in 's-Hertogenbosch gegen ihre Landsfrau Coco Vandeweghe verletzungsbedingt aufgeben hatte müssen, in Satz zwei auf 5:0 davon und siegte nach leichtem Zittern am Schluss mit 7:5, 6:3. Meusburger, die im Vorjahr in Wimbledon in der ersten Runde gescheitert war, trifft nun entweder auf die Turnier-Mitfavoritin Li Na aus China.

Mayr-Achleitner wacht zu spät auf
Auch Patricia Mayr-Achleitner brauchte lang, um gegen die Russin Elena Vesnina ins Match zu finden. Erst beim Stand von 0:6, 0:3 gelang der Tirolerin der erste Spielgewinn. Nach dem Ausgleich zum 4:4 sah es sogar so aus, als könne Österreichs Nummer zwei das Spiel noch drehen, mit zwei klaren Spielgewinnen setzte sich Vesnina aber doch noch durch. Mayr-Achleitner hatte noch am Donnerstag auf Sand den Meistertitel in der Simacek ÖTV Liga mit dem Kornspitz Team Oberösterreich gefeiert und konnte sich daher nur kurz auf das Rasen-Event in Wimbledon einstellen.

Turnier-Link: Wimbledon

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Der neue Vorstand des WTV ist gewählt

Am 21. November 2017 nahm der neue Vorstand des Wiener Tennisverbandes seine Tätigkeit auf. Der WTV-Präsident heißt Christian Barkmann, das Credo lautet: "Unsere Kernaufgabe ist der Sport."

Davis Cup

2. und 3. Februar 2018

Davis Cup gegen Weißrussland in St. Pölten

Erstmals spielt die Tennis-Nationalmannschaft in der niederösterreichischen Landeshauptstadt. Es sieht gut aus, dass Dominic Thiem mit von der Partie ist.