Zum Inhalt springen

WTA

Meusburger mit famoser Aufholjagd

Die Vorarlbergerin gewinnt ihr Erstrunden-Match in Wimbledon nach 0:5-Rückstand mit 12 Spielen in Folge. Ausgeschieden ist hingegen Patricia Mayr-Achleitner, die nach Fehlstart zu spät ins Match findet.

Ein Sieg, eine Niederlage: So lautet die Bilanz der österreichischen Damen nach dem ersten Tag des Grand-Slam-Turniers von Wimbledon. Yvonne Meusburger ist eine Runde weiter, für Patricia Mayr-Achleitner bleibt nur mehr der Doppel-Bewerb.

Comeback nach 0:5
Yvonne Meusburger erwischte in ihrer Auftaktpartie am Montagnachmittag einen klassischen Fehlstart und lag gegen Vania King (WTA 75) bereits aussichtslos mit 0:5 zurück. Genau zum richtigen Zeitpunkt gab die Vorarlbergerin dem Spiel aber eine Wende und drehte Satz eins mit einer bemerkenswerten Aufholjagd.

Damit nicht genug: Österreichs aktuelle Nummer eins bei den Damen zog gegen die US-Amerikanerin, die in der Vorwoche in 's-Hertogenbosch gegen ihre Landsfrau Coco Vandeweghe verletzungsbedingt aufgeben hatte müssen, in Satz zwei auf 5:0 davon und siegte nach leichtem Zittern am Schluss mit 7:5, 6:3. Meusburger, die im Vorjahr in Wimbledon in der ersten Runde gescheitert war, trifft nun entweder auf die Turnier-Mitfavoritin Li Na aus China.

Mayr-Achleitner wacht zu spät auf
Auch Patricia Mayr-Achleitner brauchte lang, um gegen die Russin Elena Vesnina ins Match zu finden. Erst beim Stand von 0:6, 0:3 gelang der Tirolerin der erste Spielgewinn. Nach dem Ausgleich zum 4:4 sah es sogar so aus, als könne Österreichs Nummer zwei das Spiel noch drehen, mit zwei klaren Spielgewinnen setzte sich Vesnina aber doch noch durch. Mayr-Achleitner hatte noch am Donnerstag auf Sand den Meistertitel in der Simacek ÖTV Liga mit dem Kornspitz Team Oberösterreich gefeiert und konnte sich daher nur kurz auf das Rasen-Event in Wimbledon einstellen.

Turnier-Link: Wimbledon

Top Themen der Redaktion

Betina Pirker schafft die Sensation

Am Mittwoch wurde das Achtelfinale des ITF Ladies Future Vienna im UTC La Ville gespielt. Drei Österreicherinnen waren vertreten, davon schaffte eine die Qualifikation für das Viertelfinale: Dies ist keine geringere als die 35-jährige zweifache...