Zum Inhalt springen

Meusburger gewinnt Break-Festival!

Wahnsinn! In der zweiten Runde der Australian Open war Yvonne Meusburger (Bild) bereits am Weg ins Aus, verlor insgesamt sechs Mal ihren Aufschlag, nahm ihrerseits Bojana Jovanovski sieben Mal das Service ab und ging gegen die Serbin als 3:6, 6:3, 6:2-Siegerin vom Platz. Ihre nächste Gegnerin hört auf den Namen Victoria Azarenka, ist Titelverteidigerin und die Nummer 2 der Welt.


Im Jahr 2012 war es noch das Qualifikationsfinale gewesen, in dem für Yvonne Meusburger (WTA 49) das Aus gekommen war. Heuer zog Österreichs Nummer 1 nach ihrem 7:6, 6:4-Sieg über die Südafrikanerin Chanelle Scheepers zum dritten Mal in ihrer Karriere in die zweite Runde der Australian Open ein. Dort wartete mit der Serbin Bojana Jovanovski (WTA 34) die Nummer 33 des Turniers - eine Gegnerin, auf die die 30-jährige Vorarlbergerin bisher noch nie getroffen war. In einem Match, das von Beginn an vom Faktor "Aufschlagverlust" dominiert wurde, kämpfte sich Meusburger mit 3:6, 6:3, 6:2 bei ihrem achten Antreten in Melbourne erstmals in die dritte Runde. Dort wartet mit der Titelverteidigerin und Weltranglisten-Zweiten Victoria Azarenka allerdings eine extrem hohe Hürde. In ihrem bisher einzigen Duell hatte die Weißrussin Meusburger in der ersten Runde von Marbella 2010 nur drei Games (3:6, 0:6) überlassen.

Breaks en masse
Der Spielverlauf von Meusburger vs. Jovanovski: Gleich zu Beginn der Partie, die aufgrund von Temperaturen erneut über 40 Grad Celsius erst nach 18:00 Uhr Ortszeit gestartet wurde ("Extreme Heat Policy"), verlor Meusburger ihren Aufschlag zum 0:1. Weitere Breaks musste sie zum 1:2, 1:4 und 3:6 hinnehmen. Selber gelangen ihr Breaks zum 1:1 und 2:4. Nach 41 Minuten Spielzeit war Satz 1 vorbei. Der zweite Satz begann wie der erste - diesmal allerdings mit einem Break für Meusburger zum 1:0. Es folgte das Rebreak für Jovanovski zum 1:1 und erneute ein Meusburger-Break zum 2:1. Mit ihrem nächsten Break glich die Serbin auf 3:3 aus. Meusburger konterte mit dem Break zum 4:3, nahm Jovanovski im übernächsten Game erneut den Aufschlag ab und gewann nach 38 Minuten Spielzeit den zweiten Satz mit 6:3. Im dritten Satz sollte es bis zum sechsten Game dauern, ehe Meusburger mit dem Break zum 4:2 die Vorentscheidung einleiten konnte. Nach insgesamt 1:54 Stunden Spielzeit konnte Meusburger erschöpft, aber überglücklich als Siegerin vom Platz gehen.

Peya! Marach! Oswald!

Im Doppel ist Meusburger mit Sandra Klemenschits an ihrer Seite nach ihrer 2:3, 3:6-Niederlage zum Auftakt gegen Vania King / Galina Voskoboeva hingegen nicht mehr im Bewerb. Äußerst unglücklich verlief für Julian Knowle seine Auftaktpartie: Nach nur zehn Minuten Spielzeit konnte er beim Stand von 2:1 aufgrund einer Rückenverletzung seines Partners Vasek Pospisil seine Erstrunden-Partie in Melbourne gegen Alex Bolt / Andrew Whittington nicht fortsetzen. Damit sind Alexander Peya, Oliver Marach und Philipp Oswald die restlichen im Bewerb verbliebenen ÖTV-Vertreter



Links
> Australian Open | Hauptbewerb (Herren)
> Australian Open | Hauptbewerb (Damen)

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.