Melzer und Thiem als Zugpferde

Die Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle finden heuer von 11. bis 19. Oktober statt. Im Foto von links nach rechts: Herwig Straka (Turnierdirektor), Jürgen Melzer, Dominic Thiem, Peter Bosek (Erste Bank) und Hermann Fried (Wiener Städtische Versicherung).

Dominic Thiem und Jürgen Melzer sind die beiden österreichischen Fixstarter bei den Erste Bank Open. Mit dem Vorstoß in das Achtelfinale bei den US Open in New York hat Thiem die nächste Stufe in seiner Karriereleiter erklommen. Der 21-jährige Niederösterreicher wird nach dem erstmaligen Einzug in die Runde der letzten 16 bei einem Grand-Slam-Turnier in der am kommenden Dienstag erscheinenden Weltrangliste den Sprung unter die Top 40 schaffen. Das nächste große Ziel des heimischen Tennis-Überfliegers ist ein gutes Abschneiden bei den Erste Bank Open vom 11. bis 19. Oktober 2014 in Wien.

Thiem: "Bekomme noch heute Gänsehaut"

"In der Wiener Stadthalle ist in meiner Karriere schon extrem viel passiert. Hier habe ich mein erstes ATP-Turnier bestritten, ein sehr emotionales Match gegen Thomas Muster gespielt und meinen ersten Sieg über einen Top-100-Spieler gefeiert. Und wenn ich an das Viertelfinal-Match im Vorjahr gegen Jo-Wilfried Tsonga denke, bekomme ich heute noch Gänsehaut. Die Stimmung in der vollen Halle war unfassbar. Das würde ich auch heuer wieder gerne erleben. Ich werde mich perfekt auf Wien vorbereiten, um an die Leistungen des vergangenen Jahres anschließen zu können", betont Thiem.

Zweifacher Triumphator hochmotiviert
Neben Jungstar Thiem trägt Jürgen Melzer die Hoffnungen der heimischen Tennisfans bei dem mit 593.705 Euro dotierten ATP-Turnier. Der Wien-Triumphator 2009 und 2010 ist nach seinem verletzungsbedingten Ausfall im Vorjahr aufgrund einer Schulterverletzung heuer besonders motiviert. "Ich habe das Turnier schon zweimal gewonnen und mich in der Stadthalle immer sehr wohl gefühlt. Wien ist immer ein Highlight, das wird in diesem Jahr nicht anders sein", so Melzer.

Acht Saisonsieger dabei
Turnierdirektor Herwig Straka freut sich über die Teilnahme der beiden heimischen Zugpferde: "Die Erste Bank Open sind auf zwei Säulen aufgebaut – auf starke Lokalmatadore und internationale Stars. Dominic Thiem und Jürgen Melzer haben schon in der Vergangenheit die Fans in der Wiener Stadthalle begeistert. Mit der Unterstützung der Zuschauer ist den beiden auch in diesem Jahr wieder einiges zuzutrauen."

Eine Wildcard für Österreicher

Mit acht Saisonsiegern (Feliciano Lopez, Philipp Kohlschreiber, Lukas Rosol, Guillermo Garcia-Lopez, David Goffin, Carlos Berlocq, Martin Klizan und Federico Delbonis) sind die Erste Bank Open bereits zum jetzigen Zeitpunkt stark besetzt. "Es wird aber zumindest noch ein weiterer internationaler Star nach Wien kommen, der dann auch die Setzliste als Nummer eins anführen wird. Wir sind mit mehreren Topspielern in Kontakt, für die ein Antreten in Wien ein Thema ist. Deshalb haben wir festgelegt, dass nur eine Wildcard an einen Österreicher gehen wird. Die beiden weiteren Wildcards halten wir hingegen noch zurück", erklärt Straka.

Auch Peya schlägt auf

Die Erste Bank Open können aber nicht nur im Einzel mit einer starken Besetzung aufwarten, auch das Teilnehmerfeld im Doppel verspricht hochkarätiges Tennis. So wird der Wiener Alexander Peya mit seinem brasilianischen Partner Bruno Soares versuchen, sich den Traum von einem Heimtriumph zu erfüllen. Welche Österreicher neben Peya ebenfalls in der Stadthalle aufschlagen werden, entscheidet sich bis Ende September.

 

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

2. und 3. Februar 2018

Davis Cup gegen Weißrussland in St. Pölten

Erstmals spielt die Tennis-Nationalmannschaft in der niederösterreichischen Landeshauptstadt. Es sieht gut aus, dass Dominic Thiem mit von der Partie ist.

Wochenvorschau

20. - 26. November 2017

Kalenderwoche 47: Wer? Wann? Wo?

Anna Gröss hat sich beim Junioren-Turnier in Marburg erfolgreich durch die Qualifikation gespielt.

ATP

Der Urlaub kann beginnen

Dominic Thiem ist bei den ATP-Finals gegen Goffin chancenlos und verpasst den Einzug ins Semifinale. Somit ist für den 24-Jährigen ein erfolgreiches Tennis-Jahr zu Ende.