Zum Inhalt springen

Davis Cup

Melzer kratzt, beißt und verliert!

Im zweiten Einzel des Weltgruppen-Playoffs kämpfte Hollands Nummer 2, Thiemo de Bakker, Jürgen Melzer (Bild) mit 5:7, 7:5, 5:7, 6:4, 6:1 nieder und brachte Holland vor dem zweiten Spieltag mit 2:0 in Führung. Um noch eine Chance auf den Weiterverbleib in der Weltrangliste zu haben, müsste das ÖTV-Team damit morgen unbedingt das Doppel gewinnen.


Nach Oliver Marachs Drei-Satz-Niederlage gegen Robin Haase lastete der Druck wieder einmal auf Österreichs Nummer 1, Jürgen Melzer. Ein Zustand, "den ich schon gewohnt bin. Man fühlt im Davis Cup immer Druck" (Melzer). In das Duell mit Hollands Nummer 2, Thiemo de Bakker, war der Niederösterreicher mit dem kleinen "Vorteil" einer 1:0-Bilanz gegangen: In ihrem bisher einzigen Duell hatte Melzer 2013 in der 2. Runde von Winston-Salem in drei Sätzen (7:5, 6:7, 4:2 ret.) gewonnen. Diesmal konnte allerdings der Gegner als Sieger vom Platz gehen:  Der ehemalige Sieger des Wimbledon-Junioren-Turniers (2006) besiegte Melzer mit 5:7, 7:5, 5:7, 6:4, 6:1. Bis zum Erfolg und der 2:0-Führung der Hollander nach Tag 1 war es allerdings ein weiter Weg: Gleich im ersten Aufschlaggame musste Melzer drei Breakbälle abwehren, verursacht v. a. durch Vorhandfehler. Ein ähnliches Bild dann auch beim Stand von 1:1: zwei Breakbälle gegen Melzer. De Bakker, von dem Ex-Profi Richard Krajicek sagt, "er ist das größte Talent, das wir jemals im holländischen Tennis hatten", verteilte die Bälle von der Grundlinie, während Melzer erst langsam zu seinem Spiel fand.


Zähes Ringen bis zum Erfolg  de Bakkers
Er spielte aggressiv, überraschte den Holländer immer wieder mit Netzattacken und Stoppbällen. De Bakker hielt allerdings dagegen, hatte phasenweise eine Quote von 74 Prozent beim ersten Aufschlag. Die Entscheidung sollte im zwölften Game des ersten Satzes fallen: Beim Stand vom 6:5 kam Melzer zu seinen ersten drei Break- und damit auch Satzbällen. Den ersten verwertete er nach 50 Minuten Spielzeit mit einem "giftigen" Rückhand-Volley zum 7:5. Im zweiten Satz matchten sich der Weltranglisten-27. (Melzer) und die Nummer 108 im ATP-Ranking (de Bakker) weiterhin auf hohem Niveau. Zwei Break- und damit erneut Satzbälle beim Stand von 5:4 konnte Melzer nicht verwerten, im nächsten Game musste im Gegenzug er zwei Breakbälle des Holländers abwehren, den dritten verwertete de Bakker zur 6:5-Führung und beendete nach 1:42 Stunden Spielzeit den Satz zum 7:5. Der dritte Satz - erneut ein zähes Ringen und ein Spiegelbild des ersten Satzes: zwei Breakbälle für Melzer beim Stand von 6:5, den zweiten verwertete er nach 2:30 Stunden Spielzeit zum 7:5. Im vierten Satz gelang de Bakker mit dem Break zum 5:4, das ihm Melzer mit seinem zweiten Doppelfehler in diesem Game "schenkte", die Vorentscheidung. Satz fünf startete de Bakker gleich mit einem Break, spielte danach mit Unterstützung des Publikums frei auf, ging mit dem nächsten Break mit 3:0 in Führung und ließ sich diesen Vorsprung nicht mehr nehmen. De Bakker beendete das zweite Einzel des ersten Tages mit 5:7, 7:5, 5:7, 6:4, 6:1 und brachte Holland vor dem zweiten Spieltag mit 2:0 in Führung. Die endgültige Entscheidung über den Aufstieg Hollands in die Weltgruppe kann damit bereits am Samstag im Doppel fallen.


Davis Cup by BNP Paribas – Weltgruppe, Playoff
Holland - Österreich, Groningen: 2:0


Freitag, 13.9.2013
Robin Haase – Oliver Marach: 6:4, 6:3, 6:1

Freitag, 13.9.2013
Thiemo de Bakker - Jürgen Melzer: 5:7, 7:5, 5:7, 6:4, 6:1

Samstag, 14.9.2013
Jesse Huta Galung / Jean Julien Rojer –  Melzer / Oliver Marach

Sonntag, 15.9.2013
Robin Haase – Jürgen Melzer

Sonntag, 15.9.2013
Thiemo de Bakker – Andreas Haider-Maurer


ORF Sport plus überträgt live. Die Übertragungszeiten:
Freitag, 13.9.2013: 12:55 Uhr bis 19:00 Uhr - live
Samstag, 14.9.2013: 14:55 Uhr bis 17:15 Uhr - live
Samstag, 14.9.2013: 20:45 Uhr bis 23:15 Uhr – Highlights (Doppel)
Sonntag, 15.9.2013: 12:55 Uhr bis 19:00 Uhr - live


> Davis Cup by BNP Paribas | Website


Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.