Zum Inhalt springen

ATP

Melzer geht in die Verlängerung

Es ist noch nicht vorbei – Jürgen Melzer steht bei seinem letzten ATP-Turnier im Einzel nach dem Sieg über den Kanadier Milos Raonic im Achtelfinale der Erste Bank Open 500.

©GEPA-Pictures
19 Jahre nach seiner Premiere absolviert Jürgen Melzer in dieser Woche bei den mit 2.788.570 Euro dotierten Erste Bank Open 500 in der Wiener Stadthalle sein letztes Einzelturnier auf der ATP World Tour. Statt der vermeintlichen Abschiedsvorstellung lieferte der 37-Jährige am Montag eine große Sensation ab. Der Wien-Sieger 2009 und 2010 bezwang den kanadischen Weltranglisten-22. Milos Raonic mit 7:6 (6), 7:5. Der vom Publikum frenetisch angefeuerte Melzer war im ersten Satz bei eigenem Service unantastbar und ließ keinen einzigen Breakball zu. Auch Raonic schlug zu Beginn entfesselt auf, ehe er in der Endphase des ersten Durchgangs plötzlich zwei Breakbälle abzuwehren hatte. Im Tie-Break hatte Melzer dann Nerven aus Stahl und holte sich die Kurz-Entscheidung mit 8:6.Im zweiten Satz sah sich der Lokalmatador zwei Mal mit einem Breakball konfrontiert, konnte die Angriffe seines Kontrahenten aber beide Male abwehren. Auf der anderen Seite verließ Raonic beim Stand von 5:6 sein erstes Service. Melzer nützte diese Schwächephase seines Gegners eiskalt aus und verwertete nach 1:39 Stunden gleich den ersten Matchball. Nach dem Sieg war der Niederösterreicher erleichtert: „Ich wusste, dass ich eine Chance habe. Fairerweise muss man sagen, dass Raonic nicht seinen besten Tag hatte. Bei seinem Service muss man viel raten und wird oft am falschen Fuß erwischt. Auch wenn das vielleicht blöd klingt, hatte ich mit Fortdauer der Partie das Gefühl, dass ich heute der bessere Spieler bin.“Von der Stimmung in der Wiener Stadthalle war Melzer begeistert, auch wenn er das etwas auf die Seite schieben musste: „Ich habe es geschafft, die Emotionen auszublenden. Ich habe schnell gesehen, dass er mich heute nicht wegschießen wird und ich mich nicht verstecken muss. Dann gab es nur noch ein Ziel: hier noch ein Match zu bekommen.“ In der zweiten Runde wartet am Mittwoch mit dem Südafrikaner Kevin Anderson gleich die nächste schwere Hürde auf Melzer. Der Weltranglisten-Achte musste in seiner Auftaktpartie gegen den starken Georgier Nikoloz Basilashvili im Tiebreak des zweiten Satzes sogar einen Matchball abwehren, um am Ende doch noch mit einem 4:6, 7:6 (8/6), 6:3-Erfolg ins Achtelfinale einzuziehen.Im Head-to-Head liegt der Niederösterreicher mit 1:2 zurück. Den bislang einzigen Sieg feierte Melzer 2010 in Madrid auf Sand. 2011 in Wien und 2013 in Rom feierte der Südafrikaner jeweils einen Zweisatz-Erfolg.

Top Themen der Redaktion

Rollstuhltennis

Rollstuhltennis Jahresbericht 2020

Ob auf dem Tennisplatz oder abseits davon, 2020 war wohl eines der herausforderndsten Jahre im Leben vieler. Diese globale Corona-Krise wird das alltägliche Leben für Generationen verändern.

Davis Cup

25. November bis 5. Dezember 2021

Finalturnier in Österreich?

Die 18 Teams sollen nicht nur in Madrid, sondern in zwei weiteren europäischen Städten um den Titel spielen. Der ÖTV zeigt über Präsident Magnus Brunner großes Interesse an der Ausrichtung.