Zum Inhalt springen

ATP

Melzer geht in die Verlängerung

Es ist noch nicht vorbei – Jürgen Melzer steht bei seinem letzten ATP-Turnier im Einzel nach dem Sieg über den Kanadier Milos Raonic im Achtelfinale der Erste Bank Open 500.

©GEPA-Pictures

19 Jahre nach seiner Premiere absolviert Jürgen Melzer in dieser Woche bei den mit 2.788.570 Euro dotierten Erste Bank Open 500 in der Wiener Stadthalle sein letztes Einzelturnier auf der ATP World Tour. Statt der vermeintlichen Abschiedsvorstellung lieferte der 37-Jährige am Montag eine große Sensation ab. Der Wien-Sieger 2009 und 2010 bezwang den kanadischen Weltranglisten-22. Milos Raonic mit 7:6 (6), 7:5. Der vom Publikum frenetisch angefeuerte Melzer war im ersten Satz bei eigenem Service unantastbar und ließ keinen einzigen Breakball zu. Auch Raonic schlug zu Beginn entfesselt auf, ehe er in der Endphase des ersten Durchgangs plötzlich zwei Breakbälle abzuwehren hatte. Im Tie-Break hatte Melzer dann Nerven aus Stahl und holte sich die Kurz-Entscheidung mit 8:6.

Im zweiten Satz sah sich der Lokalmatador zwei Mal mit einem Breakball konfrontiert, konnte die Angriffe seines Kontrahenten aber beide Male abwehren. Auf der anderen Seite verließ Raonic beim Stand von 5:6 sein erstes Service. Melzer nützte diese Schwächephase seines Gegners eiskalt aus und verwertete nach 1:39 Stunden gleich den ersten Matchball. Nach dem Sieg war der Niederösterreicher erleichtert: „Ich wusste, dass ich eine Chance habe. Fairerweise muss man sagen, dass Raonic nicht seinen besten Tag hatte. Bei seinem Service muss man viel raten und wird oft am falschen Fuß erwischt. Auch wenn das vielleicht blöd klingt, hatte ich mit Fortdauer der Partie das Gefühl, dass ich heute der bessere Spieler bin.“

Von der Stimmung in der Wiener Stadthalle war Melzer begeistert, auch wenn er das etwas auf die Seite schieben musste: „Ich habe es geschafft, die Emotionen auszublenden. Ich habe schnell gesehen, dass er mich heute nicht wegschießen wird und ich mich nicht verstecken muss. Dann gab es nur noch ein Ziel: hier noch ein Match zu bekommen.“ In der zweiten Runde wartet am Mittwoch mit dem Südafrikaner Kevin Anderson gleich die nächste schwere Hürde auf Melzer. Der Weltranglisten-Achte musste in seiner Auftaktpartie gegen den starken Georgier Nikoloz Basilashvili im Tiebreak des zweiten Satzes sogar einen Matchball abwehren, um am Ende doch noch mit einem 4:6, 7:6 (8/6), 6:3-Erfolg ins Achtelfinale einzuziehen.

Im Head-to-Head liegt der Niederösterreicher mit 1:2 zurück. Den bislang einzigen Sieg feierte Melzer 2010 in Madrid auf Sand. 2011 in Wien und 2013 in Rom feierte der Südafrikaner jeweils einen Zweisatz-Erfolg.

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

1. und 2. Februar 2019

Es ist fix: Dominic Thiem spielt gegen Chile

Im Schloss Mirabell wurde verkündet, dass die Nr. 1 dem Team in Salzburg zur Verfügung stehen wird. Der Vorverkauf für das Daviscup-Weltgruppen-Duell ist sehr gut angelaufen.

ATP

Roger Federer war eine Klasse für sich

Dominic Thiem verliert bei den ATP-Finals in London auch die zweite Partie, die Lichtgestalt aus der Schweiz siegt klar 6:2, 6:3. Der Österreicher hat nur noch theoretische Chancen aufs Halbfinale.

ATP

Marach/Pavic - einfach Weltklasse

Das steirisch-kroatische Duo wurde bei den ATP-Finals in London als bestes Doppel des Jahres ausgezeichnet, anschließend gewannen die beiden das Auftaktmatch souverän.