Zum Inhalt springen

Meister! Dennis Novak! Daniela Kix!

Mit zwei klaren Zwei-Satz-Siegen gingen am Samstag die Österreichischen Staatsmeisterschaften in Oberpullendorf zu Ende: Daniela Kix (Bild) besiegte Yvonne Neuwirth mit 6:4, 6:2, Dennis Novak holte sich mit seinem 7:5, 6:2-Sieg gegen Patrick Ofner den Titel.


Die Österreichischen Staatsmeisterschaften (14.9. - 21.9.) auf der Anlage des Sporthotel Kurz in Oberpullendorf sind am Samstag mit Siegen von Daniela Kix (WTV) und Dennis Novak (NÖTV) zu Ende gegangen. Die 28-jährige Wienerin besiegte ihre um sieben Jahre jüngere Gegnerin Yvonne Neuwirth (NÖTV) mit 6:4, 6:2 und konnte sich damit für ihre Niederlage aus dem Vorjahr bei den Staatsmeisterschaften revanchieren: 2012 hatte sich Neuwirth im Semifinale mit einem 6:4, 6:4-Sieg fürs Finale qualifiziert und sich dort gegen Tina Schiechtl den Titel geholt. Heute dominierte Kix, die seit 2006 nicht mehr aktiv auf der WTA-Tour unterwegs ist, vor allem dann, wenn es darauf ankam: Drei von neun Breakchancen konnte sie nutzen, während Neuwirth ihre zwei Breakchancen nicht im Gamegewinne umsetzen konnte. Dass sie Tennis noch lange nicht "verlernt" hat, bewies Kix auch in der heurigen Bundesliga-Saison: Als Playing-Captain des Wiener Parkclubs spielte sie in dieser Saison insgesamt sechs Partien - zwar konnte sie "nur" ein Mal gewinnen und musste fünf Mal als Verliererin vom Platz gehen. Beeindruckend war dabei aber dennoch vor allem ihre Niederlage gegen Österreichs Nummer 2, Patricia Mayr-Achleitner (Kornspitz Team OÖ), der sie immerhin acht Games (4:6, 4:6) abnehmen konnte.


Dennis Novak powert Patrick Ofner nieder
Im Herrenfinale trafen mit Patrick Ofner (KTV) und Dennis Novak (NÖTV) zwei unterschiedliche Spielertypen aufeinander: Zwar sind beides Spieler, die ihr Spiel von der Grundlinie aufziehen. Während Novak "ein Spieler ist, der ziemlich flach, gerade und schnell spielt" (Ofner), verkörpert der 20-jährige Klagenfurter mehr den Typ eines "Sandplatzwühlers", der die Bälle verteilt und versucht, den Gegner damit zu Fehlern zu zwingen. "Deshalb glaube ich, dass mir der Belag - naß und langsam - etwas entgegenkommt", hatte Ofner im Vorfeld gehofft. Im ersten Satz sah es lange so aus, als könnte Ofner damit tatsächlich zum Erfolg kommen: Mit einem Break war er mit 3:2 in Führung gegangen, Novak konnterte allerdings mit dem Rebreak zum 5:5 und nahm Ofner den Aufschlag neuerlich zum 7:5 ab. Im zweiten Satz ging Novak rasch mit 3:1 und 4:1 in Führung, ging letztendlich als klarer 7:5, 6:2-Sieger vom Platz und fügte mit dem Titelgewinn bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften seiner diesjährigen Erfolgsbilanz ein weiteres "Goodie" hinzu: Der Schützling von Günter Bresnik hatte im August in Wels den zweiten Future-Titel in seiner Karriere nach Netanya (ISR) Anfang März 2013 gefeiert und war beim 10.000-Dollar-Future in Innsbruck nur knapp am nächsten Turniergewinn gescheitert.

Österreichische Staatsmeisterschaften (14.9. – 21.9.2013), Oberpullendorf

Herren - Finale
Dennis Novak - Patrick Ofner: 7:5, 6:2

Damen - Finale
Daniela Kix - Yvonne Neuwirth: 6:4, 6:2


> Österreichische Staatsmeisterschaften | Herren-Einzel 
> Österreichische Staatsmeisterschaften | Damen-Einzel 

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

Thiem, Djokovic und Zverev in Innsbruck

Weltklasse-Tennis in Tirol – das Konzept des ÖTV und der Agentur e|motion hat die ITF und Veranstalter Kosmos überzeugt: Österreich ist Gastgeber eines Teils des Daviscup Finales 2021!

Verbands-Info

Eine Initiative für Tennis-Unternehmer

Die Tennis Initiative Austria (TIA) möchte in enger Kooperation mit dem ÖTV professionelle TennisunternehmerInnen in Österreich vereinen.