Zum Inhalt springen

ATP

MEDJUGORJE: MARTIN SLANAR GEWINNT IM DOPPEL

Beim "Medjugorje Open" kommt Martin Slanar (Bild) bis ins Semifinale und holt sich im Doppel den Turniersieg.

Titel im Doppel
Nichts wurde es aus seinem ersten Challenger-Finale: Martin Slanar unterliegt im Halbfinale des mit 30.000 Euro dotierten Turniers von Medjugorje dem Spanier Pere Riba 6/4, 4/6, 3/6. Umso besser lief es dafür im Doppel: Mit seinem Partner Jan Minar schlug er im Endspiel die beiden Spanier Pere Riba und Pablo Santos-Gonzalez in zwei Sätzen 7/5, 6/3.

Pilgern zum Erfolg
Bekannt ist Medjugorje insbesondere durch Ereignisse in den 80er-Jahren - Jugendliche hatten berichtet, dass ihnen Maria, die Mutter Jesu, erschienen ist. Seither ist der 4300-Einwohner-Ort im Südwesten Bosnien-Herzegowinas ein beliebter Pilgerort. Dass auch Martin Slanar 2009 voraussichtlich wieder dorthin zurückkehren wird, hat allerdings andere Gründe: Der Wiener mit tschechischen Wurzeln, der sich 2008 bei den Australian Open erstmals für ein Grand Slam-Turnier qualifizieren konnte, steht nach einem 4/6, 6/4, 7/6-Sieg über die Nummer 6 des Turniers, den Franzosen Laurent Redouderc, beim 30.000-Euro-Challenger in seinem zweiten Challenger-Semifinale 2008 (davor: Kyoto/JAP) und trifft dort auf den Spanier Pere Riba. Dass die Form stimmen dürfte, hatte er bereits in der ersten Runde bewiesen: Den als Nummer 2 gesetzten Spanier Pablo Cuevas hatte Slanar mit 6/3, 6/0 vom Court gefegt.

wowo

 

Top Themen der Redaktion

COVID-19Turniere

Anpassungen bei den Ranglisten

Aufgrund der Regierungsmaßnahmen vom 2.12.2020 und weiteren Einschränkungen im Tennissport und vor allem im Turnierbetrieb, gibt es neuerlich Anpassungen bei den Ranglisten für die Berechnungszeiträume.

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die mehr als 400.000…