Zum Inhalt springen

Senioren

Medaillenregen für Österreich

Das Herren-Team holte bei der WM in Florida Silber, bei der EM auf Mallorca gab es gleich sechs Goldmedaillen zu feiern.

WM-Silber für das Team Rot-Weiß-Rot.
Am Ende lagen einander Harald Hellmonseder, Wolfgang Erber, Alex Haupt-Buchenrode und Helmut Ritter in den Armen, obwohl sie das Endspiel bei der 65+-Team-Weltmeisterschaft in Florida gegen Gastgeber USA mit 0:3 verloren hatten. Die Silbermedaille nach Siegen über die als Nr. 2 gesetzten Franzosen mit dem Weltranglisten-Ersten Bruno Renault (2:1), Mexiko (2:1), die Niederlande (3:0) und Italien (2:1) glänzte wie Gold.Zuvor hatte Hellmonseder bei den Europameisterschaften auf Mallorca den Titel erobert, im Finale besiegte er Haupt-Buchenrode. Ebenfalls ein rein österreichisches Endspiel gab es in der Altersklasse 55+. Karl Pansy schlug im Endspiel Hannes Lienbacher.

Die österreichischen EM-Titelträger 2017:

  • Karl PANSY (Herren-Einzel 55)
  • Harald HELLMONSEDER (Herren-Einzel 65)
  • Peter POKORNY(Herren-Einzel 75)
  • Helmut FLAGEL und Gerhard THALER(Herren-Doppel 70)
  • Peter POKORNY (Herren-Doppel 75)
  • Helmut RITTER (Mixed-Doppel 65)
Link: Turnierdetails auf der ITF-WebsiteDer TC LUV Graz vertrat Österreich in der Altersklasse 65+ als einziges Team bei den Europäischen Clubmeisterschaften auf Mallorca. Helmut Flagel, Karl Hofmeister, Max Schwelberger, Rolf Fröhlich und Josef Pansy erspielten sich in Son Besso die Bronzemedaille.Auch eine Woche später waren die beiden österreichischen 70+-Spitzenspieler nicht zu stoppen. Bei den Mallorca Seniors Open (Grade 1) in Font de Sa Cala entschied Helmut Flagel nach 2016 (65+) auch heuer das Finale bei diesem hochkarätigen Turnier für sich, Gerhard Thaler wurde beachtlicher Dritter. Ebendort gewann Harald Hellmonseder im Einzel und Doppel.
EM-Bronze für die Grazer LUV-Herren.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.