Zum Inhalt springen

Matthias Haim spielt ganz groß auf!

Siebzehn ÖsterreicherInnen (8 Burschen, 9 Mädchen) waren zu Beginn der Turnierwoche in den Hauptbewerb der zwanzigsten Auflage von Österreichs größtem Jugendturnier, "Simacek ITF Junior Open", gestartet. Mit Matthias Haim (Bild) mischt noch ein ÖTV-Talent aktiv bei der Vergabe des Turniersiegs mit. Im Viertelfinale trifft der Tiroler auf den Japaner Sora Fukuda.

Matthias Haim hält beim ITF Junior Open (ITF Kat. 1) in Linz Österreichs Fahnen weiterhin hoch! Der Tiroler, der sich mit vier Siegen in Folge über die Qualifikation in den Hauptbewerb vorgekämpft hatte, meisterte im Achtelfinale die Hürde Niclas Braun in drei Sätzen und steht damit im Viertelfinale der zwanzigsten Auflage von Österreichs größtem Jugendturnier. Das Duell der beiden Qualifikanten gestaltete sich von Beginn weg eng und hart umkämpft. Logische Konsequenz dieses ausgeglichenen Schlagabtausches war ein Satzgleichstand nach zwei Durchgängen. Haim konnte sich Satz eins mit 6:4 holen, Braun konnte im zweiten Set mit 7:5 ausgleichen. Während nun alles einen harten Kampf im Entscheidungssatz erwartete, gelang es Österreichs frischgebackenem u18-Meister, groß aufzuspielen. Einem frühen Break ließ er noch ein zweites folgen und spielte fortan befreit auf. Er ließ seinem Kontrahenten kein Game mehr und steht somit erstmals im Viertelfinale eines Turniers dieser Größenordnung. Dort wird er es mit dem Marathonmann des 20. Simacek ITF Junior Open zu tun bekommen: Der Japaner Sora Fukuda spielte auch in seinem Achtelfinale wieder deutlich über drei Stunden, ehe er den deutschen Robin Lang niederringen konnte.

Link:
ITF Simacek Junior Open Linz 2014 | Website

Top Themen der Redaktion

ATP

Thiem gewinnt klar und scheidet aus

Der 25-jährige Niederösterreicher ließ dem Japaner Nishikori nur fünf Games, er beendet die ATP-Finals in London aber als Gruppendritter. Federer und Anderson stehen im Halbfinale.

ATP

Die ATP präsentierte ihren neuen Team-Bewerb

Ab Jänner 2020 rittern 24 Nationen in Australien an zehn Tagen um 750 ATP-Punkte und 15 Millionen US-Dollar. Für die Qualifikation wird die Weltranglistenposition des besten Spielers herangezogen.