Zum Inhalt springen

Mathe und Match? Alles kein Problem!

An der HAK Weiz können ab dem kommenden Schuljahr junge TennisspielerInnen professionelles Tennistraining mit einer Ausbildung an der Handelsakademie kombinieren. Ein Förderverein macht Training und Turnierteilnahme für die jungen Talente erschwinglich.

Um ein/e Top-TennisspielerIn zu werden, trainieren junge Menschen intensiv. Eine zusätzliche zeitliche Belastung bedeuten Wettkämpfe und Turniere im In- und Ausland, die für eine Spitzensportler-Karriere unerlässlich sind. Gleichzeitig werden im Alter zwischen 14 und 19 Jahren aber auch die Weichen für eine gute Berufsausbildung gestellt. Eine Reifeprüfung an einer Handelsakademie bietet den Vorteil einer soliden wirtschaftlichen Ausbildung, die sehr guten Chancen für die Zeit nach einer Karriere als ProfisportlerIn bietet. Es ist daher das Ziel des Tennisleistungszentrums an der HAK Weiz, eine solide Berufsausbildung (Reifeprüfungszeugnis der HAK) mit den besten Bedingungen für eine Karriere als ProfisportlerIn zu verbinden.

Für StTV-Präsidentin Barbara Muhr ist das Weizer Projekt ein richtungsweisender Schritt in der Weiterentwicklung des Angebots für junge steirische TennisspielerInnen. Das Landesleistungszentrum Leibnitz wird durch diesen ersten dezentralen Standort gestärkt. Regionale Leistungszentren könnten somit in Zukunft als verlängerter Arm des Tennisverbandes fungieren und jungen Talenten die Chance eröffnen, eine leistungssportliche Karriere zu starten und sie mit einer schulischen Ausbildung zu verbinden. Die HAK Weiz geht auch in der schulischen Ausbildung auf die Erfordernisse der jungen Sportlerinnen und Sportler ein. Ein Beispiel ist der Schwerpunkt Sportmanagement in der 3. Klasse. "Junge Tennisspieler und –spielerinnen sind bei uns willkommen", so Direktorin Mag. Barbara Hauswiesner. "Wir bieten eine exzellente Ausbildung, sind aber auch bereit, den zeitlichen Erfordernissen des Spitzensports entgegen zu kommen. Das Tennisleistungszentrum HAK Weiz ist für einen schrittweisen Start gerüstet. Bei entsprechend großem Interesse kann auch eine eigene ProfisportlerInnenklasse eingerichtet werden."
ÖTV-Präsident Ronnie Leitgeb drückte seine Zustimmung zu diesem Modell in einem E-Mail an Mag. Hauswiesner so aus: "Die Kombination einer schulischen und sportlichen Ausbildung wird in den kommenden Jahren ein Schwerpunkt-Thema des ÖTV sein, und Ihre Schule als Referenz hat für uns damit große Bedeutung. Da Tennis eine Sportart ist, wo man neben den athletischen Fähigkeiten gerade mit taktischen und mentalen Mitteln viel erreichen kann, sehen wir in einer fundierten schulischen Ausbildung eine Chance für unsere Sportler." Im direkt neben der Schule gelegenen Kolpinghaus finden junge SportlerInnen von weiter entfernten Orten Wohnmöglichkeiten mit zeitgemäßer pädagogischer Betreuung vor. Hier bietet das Tennisleistungszentrum HAK Weiz für seine SportlerInnen ein leistungssicherndes Lern-Coaching.

In der Tennis-Ausbildung der NachwuchsspielerInnen kommt ein hervorragend geschultes professionelles TrainerInnen-Team zum Einsatz. Die Tennis-TrainerInnen verfügen über gültige ÖTV-Lizenzen. Sie sind darum bemüht, die technischen, konditionellen und mentalen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere im Profitennis zu vermitteln und arbeiten mit neuesten Trainingstechniken und mit Einsatz neuer Medien. MentaltrainerInnen widmen sich der Erreichung der spielerischen Leistungen, der persönlichen Entwicklung der jungen SportlerInnen sowie auch der Sicherung der schulischen Erfolge mittels Lern-Coaching. Eine vertiefende Zusammenarbeit mit dem ÖTV und mit dem STTV bei der Entsendung zu nationalen und internationalen Turnieren ist geplant.

Kontakte für weitere Informationen:

HAK Weiz
Dr.-Karl-Widdmann-Straße 40
A-8160 Weiz
Tel: 03172 4745 303  Mobil: 0664 8861 5336
www.bhak-weiz.ac.at
welcome@hakweiz.at

TC Weiz Raiffeisen
Ackeraustraße 22
8160 Weiz
03172 4354
www.tennisweiz.at
tennisclub.weiz@aon.at



Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.