Zum Inhalt springen

Martin Fischer und Melanie Klaffner gewinnen!

Lange Zeit war ihre Karriere durch Verletzungen ins Stocken geraten, zu Beginn dieser Saison feiern sowohl Martin Fischer (Bild) als auch Melanie Klaffner erfolgreiche Comebacks: Fischer gewinnt das Future in Taverne (SUI), Klaffner sichert sich den Titel in Sharm El Sheik (EGY).


Zu Ende gegangen war die vorherige Saison für Martin Fischer vorzeitig bereits Anfang November 2012 aufgrund einer Verletzung ("Vermutlich ein kleiner Riss"), die er sich bei den Erste Bank Wien in der ersten Doppelrunde zugezogen hatte. Jetzt, knapp fünf Monate später, hat der 26-jährige Vorarlberger wieder zurück auf die Siegesstrasse gefunden. Bei dem mit 10.000 Dollar dotierten Future-Turnier in Taverne (SUI) hatte Fischer zunächst im Semifinale von der Aufgabe seines Gegners Stephane Bohli (SUI) profitiert (6:4, 4:6, 3:0 ret.), ehe sich mit seinem 7:6, 6:1-Sieg über Laurynas Grigelis (LTU) den zehnten Future-Titel seiner Karriere holte. Zu Beginn der Saison hatte es noch danach ausgesehen, als sollte es mit dem Comeback noch etwas länger dauern. "Ich musste anerkennen, dass die Turnierepause von drei Monaten nicht spurlos an mir vorbei gegangen ist. Die Matchpraxis kann ich eben nur auf den Turnieren sammeln, da hilft das ganze Training nicht", hatte Österreichs Nummer 5 nach den ersten Saison-Niederlagen (Glasgow, Preston, Bergamo) noch eingestanden. Vorbereitet hatte sich Fischer auf das Jahr 2013 u. a. "bei meinem Freund Andi Beck in Stuttgart." Im Mittelpunkt stand dabei vor allem die Arbeit am konditionellen Zustand Fischers. "Es waren sehr umfangreiche und anstrengende Wochen, aber sie haben sich gelohnt. Mein Fitnesszustand ist wohl so gut wie noch nie!"


Ein ähnliches Schicksal wie Fischer hat auch Melanie Klaffner hinter sich: Aufgrund vieler Verletzungen war die Karriere der 22-jährigen Oberösterreicherin im Vorjahr ins Stocken geraten. "Ich spielte zwar Turniere, Schmerzen waren aber mein ständiger Begleiter. In dieser Phase war es vor allem mein Trainer Jürgen Waber, der mir am meisten weitergeholfen hat und mich immer wieder aufgebaut hat", hatte "Melli" in ihrem ÖTV-Blog Anfang März geschrieben. "Mittlerweile haben wir aber März 2013 und es gibt keinen Grund, noch Gedanken an das Jahr 2012 zu verschwenden. Der Blick ist nur nach vorne gerichtet." Mit Erfolg: In Muzzafarnagar (IND) hatte Klaffner Mitte Februar ihr dritten Challenger-Turnier gewonnen, ein Monat später gewann sie bei dem mit 10.000 Dollar dotierten Turnier in Sharm El Sheik ihr nächstes Turnier: Ohne Satzverlust war sie ins Finale gerast und auch dort konnte die topgesetzte Österreicherin von der Holländerin Valeria Podda nicht gestoppt werden - 6:3, 6:1.

TAVERNE - TURNIER-WEBSITE

SHARM EL SHEIK - TURNIER-WEBSITE

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Der ÖTV fährt weiter auf Jaguar ab

Seit nunmehr fünf Jahren gibt es die erfolgreiche Partnerschaft zwischen Jaguar Österreich und dem ÖTV, die um ein Jahr verlängert wurde. Sportdirektor Jürgen Melzer holte seinen neuen Dienstwagen ab.

Verbands-Info

Thiem mit Melzer bei Olympia?

100 Tage vor Beginn der Spiele in Tokio gab Thiem das Okay, gemeinsam mit Jürgen Melzer im Doppel-Bewerb zu spielen. ÖTV-Sportdirektor Melzer tritt nur an, wenn "ich niemandem den Platz wegnehme".

Davis Cup

"Das ist eine WM im Tennis"

Daviscup-Kapitän Stefan Koubek und ÖTV-Sportdirektor Jürgen Melzer blicken dem Finalturnier in Innsbruck mit Vorfreude entgegen und planen mit Dominic Thiem.