Zum Inhalt springen

ATP

Martin Fischer im Semifinale ...

... und bald auch im Kampf um seinen zweiten Challenger-Titel nach Oberstaufen im Jahr 2010? Im Viertelfinale des 40.000-Dollar-Challengers in Kyoto (JPN) ließ er Yuuya Kibi mit 6:4, 6:1 keine Chance und trifft nun auf Marco Chiudinelli.


Ein Wechselbad der Gefühle für Martin Fischer: Trat Österreichs Nummer 5 in der Vorwoche noch beim 50.000-Dollar-Challenger im chinesischen Guanghzu im Freien an und erreichte dort das Viertelfinale, so ist dem Schützling von Joachim Kretz in dieser Turnierwoche in der Halle bereits ein Schritt weiter gelungen: Nach seinem 6:4, 6:1-Sieg über Yuuya Kibi steht Fischer bereits im Semifinale des 40.000-Dollar-Turniers in Kyoto und trifft dort auf den Schweizer Marco Chiudinelli. "Die Bedingungen im Vergleich zu Guangzhou sind sehr konträr. Es ist um einiges schneller und frei von Wind und Sonne, spielt es sich in der Halle auch immer einwenig anders", so Fischer. "Das Los bis ins Viertelfinale war von der Papierform her denkbar undankbar."

"So gut wie alle Returns im Feld!"
Zum Auftakt war Fischer auf den Neuseeländer Michael Venus getroffen, danach bekam er es mit dem Deutschen Matthias Bachinger zu tun. "Heute jedoch war ich klarer Favorit", bilanzierte er unmittelbar nach dem Match gegen Kibi. "Doch mein Gegner hatte durch glatte Matches zuvor beeindruckt, ich war gewarnt. Und obwohl ich schnell mit 2:0 in Führung ging, hatte er bei 3:4 und eigenem Aufschlag die besseren Karten! Doch heute half mir vor allem mein Return. Ich hatte so gut wie alle Returns im Feld, das gab ihm sichtlich Druck auf seine Grundschläge. Er versuchte oft zu viel und ich wurde immer solider. Eine enge Situation Anfang zweiter Satz hab ich noch überstanden, dann lief es nur noch in eine Richtung." Im Doppel kam für Fischer mit Partner Andreas Beck allerdings das Aus: Die beiden unterlagen Sanchai Ratiwatana / Michael Venus mit 5:7, 6:2, 5:10. "Über das Match gesehen waren wir sicherlich nicht die Schlechteren, nur hatten die sich die anderen beiden ihre beste Phase schlauerweise für den Schluss aufgehoben. Somit ist jedoch die Regenerationsphase für morgen länger, es hat alles seine Vor- und Nachteile."

Linzer im Semifinale gegen Fischer-"Schreck"
Ebenfalls weit entfernt von der Heimat kämpft auch Michael Linzer (ATP 339) um den Einzug ins Endspiel: Mit seinem heutigen 6:2, 2:0 ret.-Sieg beim 10.000-Dollar-Future in Kish (IRA) über den an Nummer 2 gesetzten Monegassen Benjamin Balleret (ATP 276) erreicht Linzer innerhalb von zwei Wochen die Runde der letzten vier. Sein Gegner wird dort der 19-jährige Serbe Pedja Krstin (ATP 356) sein, dem Martin Fischer vor einem Monat im Qualifikationsfinale des ATP 250-Turniers in drei Sätzen unterlegen war.

Link:
Challenger in Kyoto | Website
Future in Kish | Website


Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.