Zum Inhalt springen

Marach verpasst 14. Titel nur knapp

Der 34-jährige Steirer erreicht in Buenos Aires wie schon in der Vorwoche in Rio de Janeiro das Endspiel. Auch für Pia König, Bastian Trinker, Lucas Miedler, Maximilian Neuchrist und Tristan-Samuel Weissborn war es mit Titeln bzw. Finalteilnahmen eine erfolgreiche Turnierwoche.

Zwei Endspiele, ein Halbfinale und ein Viertelfinale: Die Südamerika-Turnierserie hat sich für Oliver Marach bezahlt gemacht. Mit dem Spanier Pablo Andujar erreichte die ehemalige Nummer acht der Doppel-Weltrangliste nach dem Finaleinzug in Rio de Janeiro (Niederlage gegen Philipp Oswald) auch in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires die Endrunde und verpasst seinen 14. ATP-Karriere-Titel nach einer 6:4, 4:6, 7:10-Niederlage gegen die finnisch-brasilianische Paarung Jarkko Nieminen und Andre Sa nur hauchdünn. Für Marach geht es in der Weltrangliste trotzdem weiter nach oben: Platz 55 bedeutet eine Verbesserung von 17 Rängen gegenüber dem Stand von Mitte Jänner, im Doppel-Jahresranking liegt er mit Andujar sogar auf Position 16.

Miedler und Neuchrist holen Future-Doppel
Auf Future-Ebene durften sich zwei Österreicher über einen Doppel-Turniersieg freuen: Südstadt-Spieler Lucas Miedler und Maximilian Neuchrist sicherten sich den Titel beim 10.000-Dollar-Event von Sharm El Sheikh (Ägypten). Tristan-Samuel Weissborn und Partner Marat Deviariatov zogen hingegen im Finale des ebenfalls mit 10.000 Dollar dotierten Futures von Antalya gegen die Südafrikaner Roelofse/Vorster erst im Champions Tiebreak mit 10:12 den Kürzeren. Beim Challenger von Beinasco erreichte Sandra Klemenschits (mit der Ungarin Reka-Luca Jani) das Halbfinale.

Trinker und König mit Finaleinzügen
Im Einzel prolongierte Bastian Trinker seine zuletzt starke Serie (zwei Achtelfinal-Teilnahmen bei Challenger-Turnieren) und wurde beim 10.000-Dollar-Future von Panama City erst im Finale von Darian King aus Barbados gestoppt. Ebenfalls in einem Endspiel stand die Niederösterreicherin Pia König, die beim 15.000-Dollar-Event im südaustralischen Clare Valley nur von der Südkoreanerin Su Jeong Jang geschlagen wurde. Für Pascal Brunner war in Sharm El Sheikh nach einem bemerkenswerten Erfolg über Top-300-Spieler Julien Cagnina im Halbfinale Endstation.


Links:
ATP-Turnier in Buenos Aires
Future in Sharm el Sheikh
Future in Antalya
Future in Panama City
Future in Clare
Challenger in Beinasco

Top Themen der Redaktion

ATP

Thiem gewinnt klar und scheidet aus

Der 25-jährige Niederösterreicher ließ dem Japaner Nishikori nur fünf Games, er beendet die ATP-Finals in London aber als Gruppendritter. Federer und Anderson stehen im Halbfinale.

ATP

Die ATP präsentierte ihren neuen Team-Bewerb

Ab Jänner 2020 rittern 24 Nationen in Australien an zehn Tagen um 750 ATP-Punkte und 15 Millionen US-Dollar. Für die Qualifikation wird die Weltranglistenposition des besten Spielers herangezogen.