Zum Inhalt springen

ITF

Marach und Melzer nach Verlängerung weiter

Das ÖTV-Doppel misst sich in Runde zwei von Wimbledon mit Philipp Oswald.

Überstunden hatten die österreichischen Davis-Cup-Spieler Oliver Marach und Jürgen Melzer bei ihrem Erstrunden-Duell in Wimbledon gegen Cheng-Peng Hsieh aus Taiwan und Christopher Rungkat aus Indonesien zu leisten, ehe nach fast dreieinhalb Stunden der hart erkämpfte 6:3, 6:4, 1:6, 2:6, 11:9-Sieg feststand. Wimbledon ist das einzige Grand-Slam-Turnier, bei dem auch die Doppel-Partien auf drei gewonnene Sätze gespielt werden. Beim Stand von 12:12 wäre die neue Tiebreak-Regelung im Entscheidungssatz zur Anwendung gekommen.

Das vor wenigen Wochen neu formierte ÖTV-Doppel trifft in Runde zwei auf einen weiteren Österreicher, denn Philipp Oswald und sein tschechischer Doppelpartner Roman Jebavy lagen in ihrem Auftaktmatch gegen Hugo Dellien und Guido Pella bereits mit 6:4, 5:2 voran, als die bolivianisch-argentinische Formation das Match vorzeitig aufgab. Jürgen Melzer ist in London auch noch im Mixed vertreten, er trifft mit der Russin Anastaia Pavlyuchenkova am Freitag in Runde eins auf Denys Molchanov (Ukraine) und Galina Voskoboeva (Kasachstan).

Top Themen der Redaktion

Allgemeine KlasseTurniere

Zweiter Meistertitel für Novak und Grabher

Im Finale der ADMIRAL Österreichischen Staatsmeisterschaften in Oberpullendorf setzten sich die Favoriten durch: Dennis Novak besiegte Sebastian Ofner nach einem sehenswertem Fight, Julia Grabher reichte gegen Sinja Kraus eine durchschnittliche...

Allgemeine KlasseTurniere

Oberpullendorf hat sein Traumfinale

Bei den ADMIRAL Österreichischen Tennis-Staatsmeisterschaften duellieren sich am Samstag die Nr. 1, Dennis Novak, und Sebastian Ofner, die Nr. 2, um den Titel. Im Damen-Finale matchen sich ab 10 Uhr Julia Grabher und Sinja Kraus. ORF Sport +...

Davis CupFed CupITF

Bitte warten! Das Finalturnier findet erst 2021 statt

Aufgrund der Corona-Pandemie entschloss sich der Weltverband, das für November geplante Event in Madrid um ein Jahr zu verschieben. Österreich ist davon betroffen. Auch die Damen müssen mehr als ein Jahr pausieren.