Zum Inhalt springen

MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT: EIN/E SPIELER/IN, ZWEI VEREINE - WIE GEHT DAS?

Ab 1. Jänner 2011 tritt eine neue Regelung in Kraft, die es ermöglicht, dass ein/e SpielerIn in der Mannschaftsmeisterschaft durchaus auch bei zwei Vereinen antreten darf.


Neue Bestimmung ab 2011

(22.11.2010)
Auf Initiative der Senioren wurde bei der Länderkuratoriumssitzung am 3. Juli 2010 beschlossen, dass alle SpielerInnen in Österreich ab 1.1.2011 unter folgenden Vorraussetzungen bei zwei Vereinen Mannschaftsmeisterschaften spielen können: SpielerInnen dürfen Österreichweit bei einem zweiten Verein Mannschaftsmeisterschaften spielen, allerdings darf dieser/diese SpielerIn beim zweiten Verein weder in der gleichen Altersklasse, noch in einer zweiten Bundesligamannschaft genannt werden. Ob auch ein Antreten für zwei Vereine in den Landesligen im gleichen Bundesland zulässig ist, entscheidet generell der zuständige Landesverband. Diese neue Bestimmung wird in der ÖTV-Wettspielordnung unter §49 gültig ab 1.1.2011 aufgenommen.


Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.