Zum Inhalt springen

MALLORCA: GOLD FÜR MANFRED HUNDSTORFER, SILBER FÜR CLEMENS WEINDHANDL

Bei der Einzel-WM auf Mallorca standen Manfred Hundstorfer (Bild) und Clemens Weinhandl im Finale, aber "nur" Hundstorfer ging als Sieger vom Feld. Der 45-jährige Niederösterreicher konnte damit seinen WM-Titel erfolgreich verteidigen.

Silber im Team, Gold als "Single"
(10.5.2009)
In der Vorwoche schrammte er bei der Team-WM auf Mallorca noch knapp an der Goldmedaille vorbei, bei der Einzel-WM eine Woche später "besserte" Manfred Hundstorfer nach und verteidigte erfolgreich seinen WM-Titel aus dem Vorjahr. Im Endspiel der Herren 45-Klasse besiegte der 45-jährige Niederösterreicher den an Nummer 5 gesetzten Spanier Alberto Tous mit 7:6(4), 6:1. Das "Geheimrezept" der aktuellen Nummer 1 der Weltrangliste: "In der turnierfreien Zeit habe ich vielleicht ein bis drei Mal pro Woche trainiert. Ich muss allerdings zugeben, dass ich gegenüber den meisten meiner Gegner einen kleinen Vorteil habe: Ich habe früher im Leistungsmodell Südstadt gearbeitet, und nachdem ich zu  vielen jungen Spielern noch immer einen guten Kontakt habe, habe ich immer wieder Trainingspartner, die mir sehr viel bringen." Ebenfalls zufrieden, aber nicht ganz so erfolgreich konnte auch Clemens Weinhandl die Heimreise antreten: Er unterlag im Finale der Herren 35-Altersklasse dem ebenfalls ungesetzten Polen Beniamin Budziak mit 6:4, 6:0.

Zwei Mal Gold für Österreich?
(10.5.2009)
Damit hatte wohl nicht einmal sie gerechnet: Gegen Sabine Krein-Auer kam Titelverteidigerin Lucie Schwab-Zelinka nie ins Spiel und musste sich im Semifinale der ungesetzten Deutschen mit 4:6, 2:6 geschlagen geben. Für die Nummer 1 der Weltrangliste ist das die erste Niederlage seit August 2008. Damals verlor sie im Finale der International Championships of Germany in Rottach-Weisach. Wesentlich erfolgreicher entledigten sich Clemens Weinhandl (Herren 35) und Manfred Hundstorfer (Herren 45) ihrer Halbfinal-Aufgaben. Weinhandl, der in der Vorwoche Gold bei der Team-WM gewonnen hatte, musste in seiner Partie gegen den an Nummer 15 gesetzten Ungarn Sandron Noszaly allerdings lange kämpfen, ehe der Geschäftsführer der Pinkataler Schotterwerke in sein erstes Einzel-WM-Finale (gegen den ungesetzten Polen Beniamin Budziak) einziehen konnte. Das Resultat: 4:6, 6:4, 7:6(3). Einem ähnlichen "Drehbuch" folgte auch Manfred Hundstorfers Semifinal-Partie gegen Alberto Meca (ESP): Den ersten Satz verlor er mit 3:6, ehe der Titelverteidiger auf Touren kam und sich die restlichen beiden Sätze mit 7:5, 6:3 holte. Im Finale bekommt es der Niederösterreicher mit dem an Nummer 5 gesetzten Spanier Alberto Tous zu tun.

Die Weltmeister sind noch im Rennen
(9.5.2009)
Und da waren es nur mehr drei: Nach einem souveränen 6:3, 6:2-Erfolg über Sergio Guillem Diosdado (ESP) trifft Clemens Weinhandl im Semifinale des Herren 35-Bewerbs auf den an Nummer 15 gesetzten Ungarn Sandron Noszaly. Ebenso locker entledigte sich Lucie Schwab-Zelinka im Damen 40-Bewerb ihrer Aufgabe: Die an Nummer 8 gesetzte Renata Marcinkowska (USA) musste beim 6:2, 6:1 von Anfang an die Überlegenheit der vorjährigen Weltmeisterin anerkennen. Und auch die nächste Gegnerin, die ungesetzte Deutsche Sabine Krein-Auer, scheint für die Nummer 1 des Turniers eine lösbare Aufgabe zu sein. Wesentlich härter hatte Titelverteidiger Manfred Hundstorfer bei den Herren 45 zu kämpfen. Nachdem er den ersten Satz gegen Oliver Lorin mit 6:3 für sich entscheiden konnte, bäumte sich der US-Amerikaner im zweiten Satz noch einmal auf (3:6), ehe der an Nummer 1 gesetzte Niederösterreicher im dritten Satz mit 6:3 alles klar machen konnte. Im Halbfinale wartet mit dem Spanier Albert Meca die Nummer 3 des Turniers auf ihn. Rasch ausgeträumt waren in der Altersklasse Herren 55 die WM-Träume Eduard Wretschitschs: Der ungesetzte Österreicher bekam von dem an Nummer 4 gesetzten Australier Gary Thoroughgood die Höchststrafe verpasst - 0:6, 0:6.

Gelingt die Titelverteidigung?
(8.5.2009)
23 Grad schon um 9:00 Uhr auf Deutschlands Lieblingsinsel, und nicht bloß deshalb geht die Senioren-WM auf Mallorca in die heiße Phase über. Sowohl im Bewerb der Herren 45 als auch der Damen 40 deutet bisher alles auf eine erfolgreiche Titelverteidigung der vorjährigen Weltmeister hin: Manfred Hundstorfer musste im Verlauf der WM noch keinen einzigen Satz abgeben, steht bereits in der Runde der letzten acht und bekommt es dort mit dem ungesetzten US-Amerikaner Oliver Lorin zu tun. Lucie Schwab-Zelinka fertigte nach einem Freilos in der ersten Runde Marianne Groat (CAN) im Achtelfinale mit 6:1, 6:2 ab und trifft nun auf die an Nummer 8 gesetzte Renata Marcinkowska (USA). Ebenfalls im Viertelfinale steht Clemens Weinhandl in der Altersklasse Herren 35 und trifft dort auf den Spanier Sergio Guillem Diosdado. Mit etwas Glück rutschte in der Altersklasse Herren 55 Eduard Wretschitsch ins Viertelfinale, da sein Gegner, Josef Baumgartner (GER), aufgrund einer Verletzung nicht zum Achtelfinalduell mit dem Österreicher antreten konnte.

wowo

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

18. - 24. November 2019

Kalenderwoche 47: Wer? Wann? Wo?

Das letzte Challenger-Event des Jahres geht in Portugal mit Jurij Rodionov in Szene.