Zum Inhalt springen

ATP

MAILAND: RAINER EITZINGER KOMMT BIS INS VIERTELFINALE

Erstmals seit zwei Monaten stand Rainer Eitzinger (Bild) wieder im Viertelfinale eines Challenger-Turniers. Dort war die Nummer 1 des Turniers allerdings noch zu stark für den Tiroler im Aufwärtstrend.

Die Nummer 1 war zu stark
Pokern ist eines seiner Hobbies, im Viertelfinale von Mailand hatte Rainer Eitzinger allerdings kein zusätzliches As im Ärmel: Der Tiroler verlor gegen den topgesetzten Russen Teimuraz Gabrashvilie 6/7, 4/6. "Eitzes" Aufwärtstrend wird sich am kommenden Montag auch in der Weltrangliste widerspiegeln - Ende Jänner stand er noch auf Platz 368, nach Mailand war er als die Nummer 266 im Ranking gekommen, zu seinem nächsten Turnier wird als einer der weltbesten 250 Spieler anreisen.

Der Russe kommt!
In Tanger (MAR) war er in dieser Saison schon einmal ins Halbfinale eines Challenger-Turniers vorgestoßen, danach reichte es "nur" mehr zu einem Viertelfinale (Chiasso), die letzten beiden Turniere (Fürth, Pörtschach) beendete er sogar schon nach der ersten Runde. Beim Zenith Tennis Cup, dem 30.000-Euro-Challenger in Mailand, scheint es für Rainer Eitzinger wieder bergauf zu gehen. Nachdem der Tiroler in den ersten beiden Runden mit Juan-Martin Aranguren bzw. Horacio Zeballos zwei Argentinier ausgeschaltet hat, bekommt er es im Viertelfinale mit dem Russen Teimuraz Gabrashvilie zu tun. Mit der Nummer 1 des Turniers baut sich eine hohe Hürde vor "Eitze" auf: Mit Telde und Karlsruhe hat er 2008 bereits zwei Turniertitel auf seinem Konto stehen.

Top Themen der Redaktion

ITF

Sandro Kopp erst im Finale gestoppt

Der Lokalmatador aus Tirol (Bild) überraschte beim 19. Sparkasse ITF World Tennis Tour-Turnier in Kramsach. Lukas Krainer holte den Doppel-Titel. In dieser Woche wird in Wels aufgeschlagen.

Wochenvorschau

22. - 28. Juli 2019

Kalenderwoche 30: Wer? Wann? Wo?

Sinja Kraus ist in der Schweiz mit drei weiteren ÖTV-Talenten bei der Junioren-EM im Einsatz.

ATP

Oswald gewinnt das Daviscup-Duell

Im Doppel-Finale von Umag vergaben Oliver Marach und Jürgen Melzer zwei Matchbälle. Philipp Oswald triumphierte an der Seite des Niederländers Robin Haase.