Zum Inhalt springen

MAIA: BARBARA HAAS SPIELT SICH AN DIE SPITZE IM RANKING: SIE IST EUROPAS NEUE NUMMER 1!

Beim ETA Kategorie 1-Turnier in Maia erreichte Barbara Haas (Bild) das Semifinale, in der Europarangliste wird sie dadurch einen weiten Sprung nach vorne machen. Nämlich in ihrer Altersklasse ganz nach vorne an die Spitze!

Neue Nummer 1 in Europa
(6.4.2009)
Österreichs Nummer 2 der U14-Rangliste Barbara Haas zeigte in Portugal erneut mit einer starken Leistung auf internationaler Ebene auf. Erst kürzlich hatte sie ihren 13. Geburtstag gefeiert, beim ETA Kategorie 1-Turnier in Maia machte sie sich mit dem Semifinaleinzug selbst ein großes Geschenk. Auf dem Weg in die Vorschlussrunde schaltete die für den NÖTV spielende Oberösterreicherin die amtierende Orange Bowl-Siegerin (U12) Indy De Vroome aus den Niederlanden mit 2:6, 6:3, 6:2 aus. Haas-Vater Eduard: "Dabei war Babsi bereits mit 2:6, 0:3 hinten gelegen." Erst im Semifinale war gegen die spätere Turniersiegerin und aktuelle Nummer 11 der Welt der Mädchen (U14) Victoria Tomova aus Bulgarien Endstation. "Sie hat wirklich alles getroffen, und ich hab in den entscheidenden Momenten die Fehler gemacht", so die Kurzanalyse von Barbara. Für Babsi Haas ist das der bisher größte internationale Erfolg ihrer jungen Karriere. In der Europarangliste (ETA 14) wird sie dadurch einen großen Sprung nach vorne machen: Der Computer wird sie diese Woche unter den 96er-Jahrgängen als neue Nummer 1 auswerfen. Der nächste Schritt: ein intensives Trainingslager in Kroaten, bevor sie im italienischen Pavia wieder ins Turniergeschehen eingreifen wird. Fed Cup-Kapitän und NÖTV-Verbandstrainer Alfred Tesar sieht sich nicht erst seit diesem aktuellen Erfolg bestätigt: "Barbara Haas befindet sich im Top-Kader des niederösterreichischen Tennisverbandes und wird von uns intensiv gefördert. Ihre außergewöhnliche Begabung ist mir schon sehr früh aufgefallen, daher habe ich mich im NÖTV sehr für sie eingesetzt."

wowo 

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.