Zum Inhalt springen

ATP

LUGANO: MARTIN FISCHER - VON DER LIGA NACH LUGANO, GEGEN WÜHLER UND DAUERBRENNER

Im Viertelfinale des 85.000-Euro-Challengers in Lugano musste Martin Fischer (Bild) eine bittere Niederlage hinnehmen: Trotz 4:1-Führung im zweiten Satz unterlag der Vorarlberger Alberto Martin mit 2:6, 5:7.

"Die Form ist angekommen"
(11.6.2010)
Erstmals bei einem Grand Slam dabei (1. Runde French Open), danach in der Bundesliga seinem Team TC Gleisdorf mit zwei Siegen (und einer Niederlage) den Einzug ins Final Four im September verholfen, "und jetzt", so Fischer, "steht nach dem Ausflug in die österreichische Liga wieder Turniertennis am Programm." Bei dem mit 85.000 Euro dotierten Challenger in Lugano schien die Form der letzten Tage "gut angekommen" zu sein. Bei seinem Sieg in Runde über den ehemaligen Top 100-Spieler Frederico Gil (POR) setzte er die Nummer 3 des Turniers von Anfang an "mit dem Return unter Druck" und siegte mit 6:3, 6:2. In Runde 2 wartete mit dem Argentinier Maximo Gonzales "der nächste Wühler" (Fischer), der von Österreicher Nummer 4 ebenfalls besiegte wurde. Das Resultat: 6:3, 7:5. Im Viertelfinale wartete "der spanische Dauerbrenner Alberto Martin" (Fischer) auf ihn. Eigentlich "ein ähnlicher Spielertyp" wie Gonzales, so Fischer. Dennoch lautete der Sieger nach 1:51 Stunde nicht Fischer. Der Vorarlberger musste mit 2:6, 5:7 eine bittere Niederlage hinnehmen, nachdem er im zweiten Satz bereits 4:1 vorangelegen war.

WEITERE INFORMATIONEN

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.