Zum Inhalt springen

Lucas Miedler greift sich "Eddie Herr"!

Mit dem Sieg im Doppelbewerb eines der prestigeträchtigsten Nachwuchsturniere reist Lucas Miedler (Bild) zum absoluten Saison-Highlight "Orange Bowl" an: Miedler und Filipp Baldi besiegten im Endspiel des ITF Kat. 1-Turniers die an Nummer 6 gesetzten Omar Jasika (AUS) / Stefan Kozlov (USA) mit 6:3, 6:7 (5), 10:5.


Im Einzel war für ihn "bereits" im Achtelfinale das Aus gekommen, im Doppel gingen für Lucas Miedler und Partner Filippo Baldi die Eddie Herr International Junior Tennis Championships in Bradenton erst nach dem letzten aller möglichen Spieltage zu Ende: Das österreichisch-italienische Duo besiegte im Endspiel des ITF Kat. 1-Turniers die an Nummer 6 gesetzten Omar Jasika (AUS) / Stefan Kozlov (USA) mit 6:3, 6:7 (5), 10:5 und holten sich damit den Titel bei einem der traditionellsten und prestigeträchtigsten Nachwuchsturniere der Welt. Miedler war bereits mit einer Vorahnung im "Gepäck" nach Amerika abgereist: "Ich habe in den letzten Wochen gut genug trainiert, um dort vielleicht das eine oder andere gute Ergebnis herauszuholen." Gesagt, getan. Dieser Titel ist bereits der dritte an bedeutenden Erfolgen in der Sammlung des 17-jährigen Niederösterreichers: 2012 hatte er Gold bei der u16-EM in Moskau geholt und sich im vergangenen Jahr mit Filippo Baldi in Klosters zu u18-Europameistern gekürt. Zu Beginn dieser Saison war ihm bei den Australian Open Junior Championships als erstem Österreicher seit Dominic Thiem (French Open 2011) der Einzug in das Finale eines Jugend-Grand Slam-Turniers gelungen.

"Haben offensichtlich alles richtig gemacht"
Für ÖTV-Trainer Andreas Fasching, der Miedler und Sebastian Ofner sowohl bei den Eddie Herr International Junior Tennis Championships in Bradenton als auch beim absoluten Saison-Highlight, der Orange Bowl (9. - 15.12.) in Plantation (Florida) betreut, liegt der Grund für den Erfolg für Miedler und Baldi auf der Hand: "Wir haben mit der Vorbereitung auf diese beiden Turniere offensichtlich alles richtig gemacht: Wir sind rechtzeitig nach der Amerika geflogen, haben mit dem Pre-Qualification-Turnier in Delray Beach das richtige Turnier zur Vorbereitung ausgewählt und hatten ausreichend Zeit für unser Kondi- und Tennisprogramm." Den letzten Schliff zur Vorbereitung auf die Orange Bowl holten sich Miedler und Ofner "bei vielen Trainingseinheiten, die sie miteinander, aber auch mit mir und vielen ausländischen Spielern absolviert haben" (Fasching). Für österreichische Spieler und deren Karrieren war die Orange Bowl schon immer ein wahres Kick off-Turnier gewesen: Mit Dominic Thiem (2011 / u18), Niki Hofmanova (2006 / u18), Horst Skoff (1984 / u16) und Markus Hipfl (1994 / u16) war es bis jetzt bereits vier  Österreichern gelungen, im Finale dieser für Junioren inoffiziellen Tennis-Weltmeisterschaft als Sieger vom Platz zu gehen. "Die Orange Bowl ist eines der bedeutendsten Jugendturniere weltweit", so ÖTV-Sportdirektor Clemens Trimmel. "Nicht nur im u18-Bereich, der mit einer kleineren Form eines Jugend Grand-Slams zu vergleichen ist, sondern auch in anderen Altersstufen."

> Orange Bowl | Website

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.