Zum Inhalt springen

WTA

LINZ: SENSATION SYBILLE BAMMER

Sybille Bammer (WTA 91) hat nach dem Erstrundensieg über Virginie Razzano (FRA, 53) heute auch die Nummer 41 der Weltrangliste, Vera Dushevina (RUS), besiegt und steht im Viertelfinale des mit 585.000 Dollar dotierten "Generali Ladies" in Linz! Leider ausgeschieden ist nach guter Leistung Tamira Paszek.

Der Erfolg war mit 7:5, 6:4 knapp, aber durchaus verdient. Bammer dominierte das gute Match weitgehend und bot, unterstützt vom tollen Linzer Publikum, eine ausgezeichnete Leistung. Zweifellos der bisher größte Erfolg in der Laufbahn der 25-jährigen Oberösterreicherin aus Ottensheim, die kommende Woche erstmals unter den Top 80 im WTA-Ranking aufscheinen wird. 
Ihre Gegnerin im Viertelfinale ist morgen ab 14.00 Uhr wieder eine Russin: die auf 3 gesetzte Top Ten-Spielerin Nadia Petrova ist mit 6:3, 6:3 gegen Sofia Arvidsson (SWE) unter die letzten Acht aufgestiegen.

Ehrenvolle Niederlage für Paszek
Die zweite Österreicherin scheiterte beim Versuch, gegen die Nummer 22 der Welt ebenfalls ins Viertelfinale aufzusteigen: die 14-jährige Tamira Paszek unterlag der auf 8 gesetzten Ana Ivanovic (SCG, 22) 5:7, 1:6. Nach einem interessanten Match, in dem Tamira sogar das erste Break auf 5:4 gelang. Danach aber war die nur drei Jahre älter Serbin doch erfahren und stark genug, um nicht nur weitere Breakbälle der Vorarlbergerin abzuwehren, sondern auch, ihren Stil durchzuziehen. Für Tamira war Linz jedenfalls ein Erlebnis - und für die Linzer war`s toll, sie bei der Tour-Premiere zu beobachten.

fk

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.