Zum Inhalt springen

LINZ: IN LINZ BEGANN'S FÜR HEWITT, JANKOVIC UND SAFINA

Am heutigen Montag startet die 18. Auflage des ITF Junior Open Linz 2012: Auf der Anlage des ATZ in der Linzer Ferdinand Markl Straße werden sich bis Sonntag einige der weltbesten Jugendspieler (im Bild: Barbara Haas) auf die Jagd nach den begehrten Weltranglistenpunkten begeben. Für viele die letzte Chance, sich für den Jugendbewerb der US Open in New York zu qualifizieren. Und: Sieht Linz eine kommende Nummer 1 der Tenniswelt?





16. Juli 2012

STARTSCHUSS IN LINZ.
Mit Lleyton Hewitt (AUS), Jelena Jankovic (SRB) und Dinara Safina (RUS) haben bereits drei SpielerInnen am ITF Junior Open teilgenommen, die in ihrer Profikarriere den Tennisthron bestiegen haben und zur Nummer 1 der Tenniswelt wurden. Als vierte Spielerin könnte das in naher Zukunft auch Agnieszka Radwanska (POL) schaffen, die 2005 das Turnier im Finale gegen ihre Schwester Urszula gewann und derzeit auf Platz 2 der Damenweltrangliste liegt. Mit Marian Vajda wird ein absoluter Top-Coach wahrscheinlich in Linz sein. Der Coach von Serbiens Novak Djokovic wird seine Tochter Natalija (Vajdova) betreuen, die mit Papas Tipps im Vorjahr bereits im Doppelfinale stand. Aber auch Italiens Tennisverband schickt einen alten Bekannten. Renzo Furlan, 1994 Nummer 19 der Welt und zweimal mit Italien im Semifinale des Davis Cups, wird beim ITF Junior Open in Linz Italiens Nachwuchshoffnungen betreuen.

TURNIERHOFFNUNG BARBARA HAAS.
Aus heimischer Sicht ruhen die Hoffnungen vor allem auf Barbara Haas.  Die 16-jährige waschechte Oberösterreicherin (in Steyr geboren und in Weyer wohnhaft) könnte für den ersten Heimsieg bei den Mädchen seit 2001 (Daniela Kix) sorgen. Das beste Oberösterreichische Ergebnis lieferte 1995 Sybille Bammer mit dem Einzug ins Finale ab, und mit der spielt Haas im Herbst für das Kornspitz Team in der simacek Damen Bundesliga. Bei den Burschen liegt die Latte ziemlich hoch! Nach dem rein österreichischen Finale im Vorjahr, Dennis Novak schlägt im Finale Patrick Ofner, dürfen sich jedoch auch heuer mit Dominic Weidinger (Colony Club/ITF 74) und Lucas Miedler (Klosterneuburg/ITF 95) zwei Burschen aus dem heimischen Lager berechtigte Hoffnungen auf ein erfolgreiches Turnier machen. Robert Groß, Präsident des veranstaltenden Oberösterreichischen Tennisverbandes, kann berichten, dass alle Vorbereitungsarbeiten perfekt verlaufen sind und die Anlage sich als Schmuckkästchen präsentiert. „Jetzt hoffen wir nur mehr auf einen gut gesonnen Wettergott!“ Und auch für die heimischen Tennisfans hat der Präsident noch einen guten Tipp: „Kommen und Zuschauen! Auch wenn es „nur“ Jugendliche sind - das ist Tennis auf höchstem Niveau! Und das alles bei freiem Eintritt.“

Top Themen der Redaktion

Rollstuhltennis

Rollstuhltennis Jahresbericht 2020

Ob auf dem Tennisplatz oder abseits davon, 2020 war wohl eines der herausforderndsten Jahre im Leben vieler. Diese globale Corona-Krise wird das alltägliche Leben für Generationen verändern.

Davis Cup

25. November bis 5. Dezember 2021

Finalturnier in Österreich?

Die 18 Teams sollen nicht nur in Madrid, sondern in zwei weiteren europäischen Städten um den Titel spielen. Der ÖTV zeigt über Präsident Magnus Brunner großes Interesse an der Ausrichtung.