Zum Inhalt springen

LIECHTENSTEIN: ERSTER TITEL FÜR BABSI HAAS

Premiere in Liechtenstein: Im Einzel war Barbara Haas (Bild) zwar im Halbfinale ausgeschieden, im Doppel holte sie sich dafür mit ihrer Partnerin Pantuckova den ersten ETA-Titel ihrer noch jungen Karriere.

Souverän zum Doppel-Titel
(15.9.2008)
Die erst 12-jährige Barbara Haas holte sich beim ETA 14 in Liechtenstein ihren ersten Titel im Doppel. Im Einzel startete Babsi als Nummer 4 gesetzt ins Turnier und bewies, dass sie dieser Setzung gerecht wurde: In Runde 1 schlug sie die spielstarke Deutsche Elena Rief mit 6/2 und 6/3. In der zweiten Runde traf Haas auf die Nummer 1 Sloweniens Pia Cuk. Nach zweistündigen Kampf ging Haas mit 6/2, 3/6 und 6/3 als Siegerin vom Platz. In Runde 3 spielte die UTC-Waidhofen-Spielerin gegen die 14-jährige Schweizerin Miriam Zeller - Babsi setzte sich mit 6/3 und 6/0 klar durch. Damit stand sie im Halbfinale, wo sie auf die Nummer 1 des Turniers, die Tschechin Gabriela Pantuckova, traf. Haas zeigte agressiveres Tennis, sie setzte ihre Gegnierin drei Stunden lang unter Druck, musste sich jedoch gegen das "Mondspiel" der Tschechin mit 3/6, 6/4 und 4/6 schließlich geschlagen geben. Noch besser lief es im Doppelbewerb, wo die Gegner von Babsi und ihrer Partnerin Pantuckova Runde für Runde vom Platz geschossen wurden. Im Finale gewannen sie gegen die Slowakinnen Abrahmova und Bubelova mit 6/0 und 6/4 und holten sich damit den ersten ETA-Titel ihrer jungen Karriere.

wowo

Top Themen der Redaktion

ITF

Sandro Kopp erst im Finale gestoppt

Der Lokalmatador aus Tirol (Bild) überraschte beim 19. Sparkasse ITF World Tennis Tour-Turnier in Kramsach. Lukas Krainer holte den Doppel-Titel. In dieser Woche wird in Wels aufgeschlagen.

Wochenvorschau

22. - 28. Juli 2019

Kalenderwoche 30: Wer? Wann? Wo?

Sinja Kraus ist in der Schweiz mit drei weiteren ÖTV-Talenten bei der Junioren-EM im Einsatz.

ATP

Oswald gewinnt das Daviscup-Duell

Im Doppel-Finale von Umag vergaben Oliver Marach und Jürgen Melzer zwei Matchbälle. Philipp Oswald triumphierte an der Seite des Niederländers Robin Haase.