Zum Inhalt springen

ITF

Lena Reichel zeigt in Pörtschach auf

Die 17-Jährige Wienerin gewinnt nach dem Erstrunden-Erfolg gegen Nicole Rottmann ein weiteres österreichisches Duell. Bei den Herren ist dagegen Erfahrung Trumpf: Vogau-Sieger Mario Haider-Maurer biegt auch Lokalmatador Patrick Ofner.

Die Viertelfinale-Paarungen beim 10.000-Dollar-Future von Pörtschach stehen fest. Sowohl bei den Herren als auch bei den Damen sind die Chancen auf einen österreichischen Sieg intakt: Während bei den Damen ein Trio die rot-weiß-rote Fahne hochhalten, bestehen drei Viertel des verbliebenen Herren-Feldes aus Österreichern.

Erneut Österreicher-Duelle am Freitag

Am Freitag kommt es daher zwangsläufig zu Österreicher-Duellen, wie etwa zum Hit zwischen dem topgesetzten Turnierfavoriten Dennis Novak und dem Sieger des Vorwochen-Futures in Vogau, Mario Haider-Maurer. Der Ausdruck des "vorweggenommenen Finales" soll in Kärnten schon gefallen sein, auch weil "MHM" am Donnerstag Lokalmatador Patrick Ofner nach drei hartumkämpften Sätzen aus dem Bewerb nahm und damit in diesem Jahr schon das dritte direkte Duell auf Future-Niveau für sich entscheiden konnte. Außerdem spielen Pascal Brunner und Christian Trubrig gegeneinander, Tristan-Samuel Weissborn trifft auf den Slowenen Janez Semrajc und Lukas Jastraunig auf den Slowaken Adrian Partl.

Haas und Reichel überzeugen
Auch bei den Damen kam es am Donnerstag zu brisanten Österreicher-Duellen. Die erst 17-jährige Lena Reichel bewies dabei nach dem Erstrunden-Sieg über Nicole Rottmann - es war erst das zweite Turnier für die Steirerin nach langer Verletzungspause - auch gegen Janina Toljan wenig Respekt vor ihren arrivierteren Landsfrauen, siegte in zwei Sätzen. Im "Teenager-Duell" setzte sich Barbara Haas gegen Julia Grabher durch. Ebenfalls in der Runde der letzten Acht: die Niederösterreicherin Pia König, nachdem Gegnerin Laura Gulbe aus Lettland bei aussichtlosem Rückstand aufgab.

Link:
Herren-Future in Pörtschach
Damen-Future in Pörtschach

Top Themen der Redaktion

ATP

Thiem gewinnt klar und scheidet aus

Der 25-jährige Niederösterreicher ließ dem Japaner Nishikori nur fünf Games, er beendet die ATP-Finals in London aber als Gruppendritter. Federer und Anderson stehen im Halbfinale.

ATP

Die ATP präsentierte ihren neuen Team-Bewerb

Ab Jänner 2020 rittern 24 Nationen in Australien an zehn Tagen um 750 ATP-Punkte und 15 Millionen US-Dollar. Für die Qualifikation wird die Weltranglistenposition des besten Spielers herangezogen.