Zum Inhalt springen

Lena Reichel gewinnt die "Spring Bowl"!

Die Siegerin der "35. Internationalen Spring Bowl presented by Simacek" heißt Lena Reichel. Die Wienerin schlug die an Nummer sechs gesetzte Julia Grabher aus Vorarlberg in drei Sätzen. Aber auch an anderen Locations feierten ÖTV-Mädels tolle Erfolge: Janina Toljan mit ihrem Turniersieg in Monzon, Anna-Lena Neuwirth mit ihrem Tennis Europe-Semifinale in Marburg.


Lena_Reichel_GeburtstagMit dem Wetter hatten die Veranstalter von Österreichs traditionsreichstem Jugendturnier kein Glück. Fast alle Partien mussten in der Halle ausgetragen werden, so auch die Finalspiele. Der UTC Amstetten erwies sich einmal mehr als idealer Veranstaltungsort für das Event, das seit 1980 im Sport.Land Niederösterreich veranstaltet wird. Den Tennisfans (unten ihnen auch ÖTV-Geschäftsführer Mag. Thomas Hammerl), die am Finaltag nach Amstetten gekommen waren, wurde speziell im Mädcheneinzel „großes Tennis“ geboten, wie der NÖTV-Präsident Dr. Franz Wiedersich treffend analysierte. Lena Reichel, dank einer Wildcard im Hauptfeld dabei, setzte sich mit 6:1, 2:6, 7:5 gegen die an Nummer sechs gesetzte Julia Grabher durch und fuhr ihren größten Erfolg auf ITF-Ebene ein: „Ich freu mich extrem. Heute ist auch mein Geburtstag. Einfach super.“ Satz eins dominierte die seit heute 17-Jährige, in Satz zwei kämpfte sich Grabher wieder zurück, Satz drei verlief dann äußerst dramatisch: Lena gab eine 5:1-Führung aus der Hand, Julia kämpfte beherzt und erarbeitete sich mit offensivem Spiel das 5:5. Lena zeigte dann erstmals Emotionen, schrie ihren Frust heraus, agierte danach wieder konzentriert, holte sich das Break und servierte zum Turniersieg aus.

Spring_Bowlneu
Von links nach rechts: Turnierdirektor Harry Westreicher, NÖTV-Präsident Dr. Franz Wiedersich, Julia Grabher, Lena Reichel, David Poljak, Simon Friis Söndergaard, ÖTV-Geschäftsführer Mag. Thomas Hammerl

„Machmal reicht‘s, manchmal reicht‘s nicht“

Grabher: „Spielerisch war der dritte Satz von uns beiden sicherlich der beste. Der erste Satz war ganz schlecht von mir, im zweiten hat Lena dann viele Fehler gemacht. Ich gebe immer mein Bestes. Machmal reicht‘s, manchmal reicht‘s nicht.“ Reichel: „Der erste Satz war sehr gut von mir. Im zweiten Satz, hab ich es nicht geschafft, Julia auf der Rückhand zu halten, da hat sie sehr stark gespielt. Im dritten hab bis 5:3 gut gespielt und dann aber nur noch Fehler gemacht, keine Ahnung warum. Da musste es kurz raus, danach ging‘s wieder.“ Das Burschenfinale entschied der Tscheche David Poljak mit einem kuriosen 6:4, 0:6, 6:0 über den Dänen Simon Friis Soendergaard für sich. Die beiden agierten zunächst nervös und spielerisch nicht so stark wie in den Tagen zuvor. Wie Lena Reichel feiert auch der Burschensieger am Finaltag Geburtstag: Er wurde heute 18. Und wie für die Mädchensiegerin, war es auch für Poljak der zweite ITF-Turniersieg und der erste bei einem Turnier dieser Größenordnung.

Zweiter Titel für Toljan
Auch an anderen Turnierorten demonstrierten österreichische Tennisspielerinnen "tolle Girlpower", freut sich ÖTV-Nachwuchskoordinatorin Petra Russegger. Im Finale des mit 10.000 Dollar dotierten ITF-Damenturniers im spanischen Monzon sicherte sich Janina Toljan mit ihrem 6:3, 5:7, 6:0-Sieg über Maria Jose Luque Morena den zweiten Titel ihrer Karriere und verzeichnete damit - nach einem Semifinale und drei Viertelfinale - den bisher größten Erfolg in dieser Saison. Beim Tennis Europe-Turnier (u16) in Maribor konnte Anna-Lena Neuwirth erst im Semifinale gestoppt werden. "Weiter so, Girls (Russegger).


Link:

Spring Bowl | Website
ITF-Turnier in Monzon | Website
Tennis Europe-Turnier in Marburg | Website

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

1. und 2. Februar 2019

Es ist fix: Dominic Thiem spielt gegen Chile

Im Schloss Mirabell wurde verkündet, dass die Nr. 1 dem Team in Salzburg zur Verfügung stehen wird. Der Vorverkauf für das Daviscup-Weltgruppen-Duell ist sehr gut angelaufen.

ATP

Roger Federer war eine Klasse für sich

Dominic Thiem verliert bei den ATP-Finals in London auch die zweite Partie, die Lichtgestalt aus der Schweiz siegt klar 6:2, 6:3. Der Österreicher hat nur noch theoretische Chancen aufs Halbfinale.

ATP

Marach/Pavic - einfach Weltklasse

Das steirisch-kroatische Duo wurde bei den ATP-Finals in London als bestes Doppel des Jahres ausgezeichnet, anschließend gewannen die beiden das Auftaktmatch souverän.