Zum Inhalt springen

Legenden der Leidenschaft

Wenn zunächst in dieser Woche in der Werzer Tennisarena das "European Senior Open for Super Seniors" (10.6. - 16.6.) und eine Woche später der "Werzer Generali Cup" (17. - 23.6.) über die Bühne geht, starten zahlreiche österreichische SpielerInnen als FavoritenInnen in ihren Altersklassen. Darunter u. a. Tennislegende Peter Pokorny.


2013 wird der Wörtersee zu einem wahren „Hot Spot“ für Senioren-Tennisveranstaltungen: Von 10. bis 16. Juni geht in der Werzer Tennisarena in Pörtschach das 56. European Senior Open for Super Seniors (Altersklassen 60 bis 85) über die Bühne, eine Woche später (17. – 23.6.) finden die 30. International Austrian Championships („Werzer Generali Cup“ / Altersklassen: 40 bis 85) statt. Vier Monate später werden in Klagenfurt, Pörtschach und Warmbad Villach im Rahmen der WM für Super Senioren zunächst von 9. bis 14. September die Medaillen im Mannschaftsbewerb („World Team Championships“) vergeben, von 15. bis 22. September kämpfen TennisspielerInnen der Altersklassen 60 bis 85 im Einzelbewerb („Individual Championships“) um Gold, Silber und Bronze. Bei sämtlichen dieser Bewerbe werden ÖsterreicherInnen mit guten Medaillenchancen an den Start gehen.

Konkurrenz aus aller Welt
Im Vorjahr ging z. B. Österreichs größtes Senioren-Tennisturnier Werzer Generali Cup mit einer beeindruckenden rotweißroten Quote zu Ende: In vier von insgesamt 18 Bewerben konnten österreichische SpielerInnen bis zuletzt nicht geschlagen werden: Ingrid Gutmann-Resch (D50), Thomas Charamza (H40), Herbert Riederer (H55) und Peter Pokorny (H70). Im Rahmen der European Super Senior Open waren in 26 Bewerben 52 ÖsterreicherInnen an den Start gegangen, es konnte aber nur ein einziger seinen Titel aus dem Jahr 2011 verteidigen: In der Altersklasse Herren 70 war Tennislegende Peter Pokorny wieder einmal eine Klasse für sich gewesen. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: „Ich bilde mir ein, in den letzten Jahren nicht langsamer geworden zu sein.“ Die Konkurrenz wird allerdings auch heuer wieder nicht schlafen: Die Veranstalter erwarten alleine für das European Senior Open rund 440 TeilnehmerInnen aus 20 Ländern wie z. B. Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Ukraine, Südafrika, Kanada oder Amerika. „Diese beiden Turniere“, so Organisator Ing. Alexander Wendt, „haben sich längst zu einem Fixpunkt im sportlichen Leben vieler Senioren-TennisspielerInnen aus dem In- und Ausland entwickelt.“

> European Senior Open, Werzer Generali Cup | LINK
> World Team Championships & Individual Championships für Super Senioren | LINK

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Hoffnung für die Tennisspieler?

Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler erklärte auf Servus TV, warum die Tennishallen trotz Lockdowns vielleicht bald aufsperren könnten.

ITF

Verpatzter Start ins Tennisjahr

Barbara Haas (Bild) und Julia Grabher verloren ebenso in der ersten Quali-Runde für die Australian Open wie Jurij Rodionov und Sebastian Ofner.