Zum Inhalt springen

LE TOUQUET: ÖSTERREICHS U16-TEAM UNTER DEN BESTEN FÜNF, ABER DENNOCH NICHT IM WELTFINALE

Bei den "European Summer Cups Finals" im französischen Le Touquet (6.8. - 8.8.2012) wartete nach einer Niederlage gegen Italien und einem Sieg gegen Spanien auf Lucas Miedler, David Picher (Bild) und Sebastian Ofner im Spiel um Platz 5 Deutschland. Im Vorjahr hatte noch ein Top 5-Platz gereicht, um sich für den Aufstieg ins Weltfinale zu qualifizieren. Doch dann kam alles anders ...




9. August 2012

UNTER DEN BESTEN FÜNF.
Mit nur einer Niederlage - im Finale gegen Frankreich - hatte Österreichs U16-Team (Lucas Miedler, David Pichler, Sebastian Ofner) am vergangenen Wochenende die Qualifikationsrunde der "European Summer Cups" in Istanbul beendet und sich damit für die "European Summer Cups Finals" im französischen Le Touquet (6.8. - 8.8.2012) qualifiziert. "Dort", so ÖTV-Betreuer Norbert Richter unmittelbar davor, "ist unser Ziel das Weltfinale in Barcelona mit der Top 5-Platzierung." Nach den ersten beiden Spieltagen waren Miedler, Pichler und Ofner auf "Spur", um dieses Ziel zu erreichen: Nach einer 0:3-Niederlage zum Auftakt gegen Italien kämpfte das rotweißrote Trio Spanien mit 2:1 nieder - Pichler / Miedler gewannen das entscheidende Doppel gegen Munar Clar / Barroso Campos mit 6/3, 6/2 - und traf im Spiel um Platz 5 auf Deutschland. Hier der Spielbericht von Norbert Richter:

SCHWERES LOS. "Mit dem Finaleinzug in Istanbul konnten wir uns mit dem österreichischen Team für das Finalturnier des Junior Davis Cup in Le Touquet (FRA), wie im Vorjahr, qualifizieren. Angesagtes Ziel war das Erreichen eines Top 5-Platzes, der zum Aufstieg zum Weltfinales (Ende September in Barcelona) berechtigt. Bei der Auslosung brauchten wir etwas Glück, denn es gab ein schweres Los (Italien) und schlagbare Gegner mit Russland und Rumänien. Leider hatten wir, wie schon im Vorjahr, kein Glück und mussten wieder gegen das stärkste Team (Italien) antreten. Das Weltfinale erreicht man mit einem Sieg in der ersten Runde oder über den Trostbewerb, indem man dort zwei Siege schafft. Das Match gegen Italien ging leider verloren, David – Baldi 2/6, 2/6 und Luci gegen Quinzi (Nummer 1 U16 weltweit) 4/6, 2/6. Danach war klar, wir mussten die nächsten beiden Matches gewinnen. Im Consulationbewerb spielten wir zuerst gegen Spanien: Ofi unterlag leider im ersten Einzel mit 4/6, 4/6, Luci siegte dann 6/3, 7/6, und im Doppel konnten Luci und David dann mit einem glatten Sieg alles klar machen. In der letzten Runde stand die deutsche Mannschaft uns gegenüber, und wir waren immer noch der Meinung, mit einem Sieg hätten wir das Weltfinale erreicht ..."

GROSSE ÜBERRASCHUNG.
"Am Morgen vor dem Match bekamen wir die Nachricht, dass sich zwar fünf europäische Mannschaften fürs Finale qualifizieren, allerdings ist mit dem Austragungsland Spanien bereits ein Platz fix vergeben und es gibt keinen zusätzlichen. Das heißt, nur die ersten vier qualifizieren sich heuer. Die Enttäuschung war sehr groß und so versuchten wir eine neue Motivation in die Partie gegen die Deutschen zu bringen. Es gab zusätzlich zum Prestige noch die Wette: der Verlierer der Partie muss dem Sieger bei der Abschlußveranstaltung im Rathaus von Le Touquet) das Essen servieren. Damit war mehr als genug „Feuer“ in der Partie. David spielte recht gut gegen Härti, verlor aber 3/6, 3/6, Luci siegte gegen Alex Zwerev nach schwächerem Start mit 3/6, 6/3, 6/1. Das Doppel David/Luci gegen Härti/Viktor Kostin brachte die Entscheidung. Unser Doppel spielte sehr stark und siegte verdient mit 7/6, 6/3. Damit gab es für uns den tollen fünfgten Platz, mitten in der Europaspitze in diesem Jahrgang - und jede Menge deutsche „Kellner“ beim Abschlußbuffet. Obwohl wir natürlich etwas traurig sind, trotz guter Leistungen nicht beim Weltfinale dabei zu sein, überwiegt dennoch die Freude, dabei gewesen zu sein. Wir verlassen Le Touquet mit einem sehr guten Gefühl und eigentlich mit unserem erreichten Ziel - und doch ohne Weltfinalplatz im September. Ich glaube, wir hatten eine sehr gute Zeit hier und haben wieder alle zusammen sehr viel gelernt!"

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.