Zum Inhalt springen

AusbildungVerbands-Info

Ladies in Tennis: Gelungener Startschuss

Das virtuelle Meeting des Mentoring-Programms wurde von Top-Schiedsrichterin Louise Azémar Engzell und Projektinitiatorin Marion Maruska besucht.

©Eva Rungaldier

Mit dem Meet & Greet des Mentoring-Programms für weibliche Schiedsrichterinnen erfolgte der gelungene Startschuss von „Ladies in Tennis“. Im Rahmen des ÖTV-Projekts trafen sich am Mittwoch, dem 27. April, alle Mentorinnen und Mentees zu einem virtuellen Meet & Greet. Gefördert wird das Projekt neben dem ÖTV auch vom Bundesministerium für Sport.

Zu Beginn richtete Projektinitiatorin Marion Maruska, ÖTV-Sportkoordinatorin und -Billie-Jean-King-Cup-Kapitänin, begrüßende Worte an die Teilnehmerinnen. Sie erzählte, wie das Projekt zustande kam und warum es so wichtig ist, mehr Frauen für den Sport, aber ganz besonders fürs Tennis zu begeistern. Die Initiative stützt sich auf vier Sparten: Trainierinnen, Schiedsrichterinnen und ab 2023 sollen auch Funktionärinnen und Turnierdirektorinnen integriert werden. Durch die Initiative hoffen wir, mehr Mädchen und Frauen in Österreich für das Schiedsrichterwesen, in welcher Rolle auch immer, begeistern zu können.

Den Teilnehmerinnen wurde in der Auftaktveranstaltung viel geboten: So stellte sich die ITF/Grand-Slam-Schiedsrichterin Louise Azémar Engzell als Überraschungsgast heraus. Die Top-Schiedsrichterin aus Schweden gab Einblicke in ihre Officiating-Karriere, ihre Anfänge und das Projekt Advantage All. Sie fand sehr inspirierende Worte und sprach über ihre eigenen Erfahrungen. Besonderen Anklang fand ihre Offenheit und wie sie es verbinden kann, Mutter und Schiedsrichterin zu sein. Es geht im Tennis auch um das Geben und Zurückgeben: Engzell hat nicht nur zahlreiche Grand-Slam-Finals bzw. Davis-Cup- und Billie-Jean-King-Cup-Endspiele geleitet, sondern fand auch Gefallen an ihrer Rolle als Chief Umpire in Schweden, bei den Events in Bastad und Stockholm. Ihr gefällt diese Aufgabe, um mit jungen Schiedsrichtern und Schiedsrichterinnen ihres Landes in Verbindung zu bleiben und deren Fortschritte zu verfolgen. Die Teilnehmerinnen profitierten von dem inspirierenden Vortrag und konnten viel für ihr eigenes Officiating daraus mitnehmen.

Am anschließenden interaktiven Teil wurde das Mentoring-Programm im Detail vorgestellt. Dabei unterteilen sich die Aufgabenbereiche nach Stuhlschiedsrichterinnen und Oberschiedsrichterinnen. In diesem Jahr können vier Stuhlschiedsrichterinnen und zwei Oberschiedsrichterinnen von Mentorinnen begleitet werden. Dazu kommen zwei erfahrene Schiedsrichterinnen, die sich um die neu ausgebildeten Landesverbandsschiedsrichterinnen kümmern und sie in ihrer beginnenden Schiedsrichterlaufbahn unterstützen. Die Programmschwerpunkte sind unter diesem Link nachzulesen.

Abschließend gab es eine sehr amüsante und lustige Vorstellungsrunde aller Damen. Im Großen und Ganzen ein sehr gelungener Auftakt in die neue Saison 2022 mit vielen Programmpunkten.

Top Themen der Redaktion