Zum Inhalt springen

KRAMFORS/POTCHEFSTROOM: ERSTER ITF-DOPPELTITEL FÜR BARBARA HAAS, DRITTER DOPPELTITEL FÜR STIEFELMEYER

Beim ITF-Kat. 3.-Turnier im schwedischen Kramfors ging Barbara Haas' (Bild) Siegesseriere nach 21 gewonnenen Matches zu Ende. Im Doppel kam die Niederösterreicherin allerdings bis ins Finale und holte sich dort ihren ersten ITF-Doppeltitel.

Premiere im Doppel
(13.3.2010)
Jede Serie geht irgendwann einmal zu Ende - bei Barbara Haas kam nach 21 gewonnenen Partien die erste Niederlage. Beim ITF High Coast Junior World Ranking Tournament im schwedischen Kramfors (Kat. 3) unterlag die an Nummer 7 gesetzte 13-jährige Niederösterreicherin im Semifinale der topgesetzten Französin Lou Broulleau mit 3:6, 4:6. Noch besser lief es für Österreichs Toptalent im Doppelbewerb: Vor den Augen von Coach Marco Zandomeneghi holte sich Haas gemeinsam mit ihrer Partnerin Marcelina Cichon ihren ersten ITF-Doppeltitel. Das Match gegen die topgesetzten Rebecca Poikajarvi/Heini Salonen (SWE/FIN), entwickelte sich, so Haas, "zu einem echten Krimi. Schließlich hatten wir im Matchtiebreak das glücklichere und bessere Ende für uns und gewannen mit 7:6 1:6 10:6."


Doppeltitel für Stiefelmeyer
In Südafrika kam Sebastian Stiefelmeyer zu einem ähnlichen Resultat: Im Einzel des South Africa 1 - RVTA NWU JUNIOR in Potchefstroom (Kat. 2) musste sich der 18-jährige Wiener erst im Finale seinem kroatischen Doppelpartner Mate Pavic mit 2:6, 1:6 geschlagen geben, der damit seine Bilanz im Head-to-Head auf 2:0 aufbessern konnte - zuletzt hatte er Stiefelmeyer in der ersten Runde des Kat. 1-Turniers in Prerov (CZE) geschlagen. Den Doppelbewerb beendete das an Nummer 2 gesetzte österreichisch-kroatische Duo mit einem Sieg: Im Finale schlugen die beiden die ungesetzten Uros Petronijevic/Austin Smith (SRB/USA) mit 6:2, 6:2. Für Stiefelmeyer ist das nach dem Sieg beim La Vie Sport Junior Cup in Villach (2009) und dem Sieg im schweizerischen Leuggern (2008) sein bereits dritter ITF-Doppeltitel.

 


Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.