Zum Inhalt springen

Davis Cup

Koubek nennt erweiterten Kader

Für Österreichs Partie in der zweiten Runde der Europa/Afrika-Zone I gegen die Niederlande muss der Kärntner das Team im Juli noch von sechs auf vier Spieler reduzieren.

Bei einem Pressetermin am Dienstag im Rahmen der French Open in Paris hat Stefan Koubek den erweiterten Kader für das Davis Cup-Heimspiel von 17. bis 19. Juli gegen die Niederlande bekanntgegeben. Dazu gehören neben den siegreichen Spielern vom Auswärtsspiel in Örebro - Andreas Haider-Maurer, Jürgen Melzer, Gerald Melzer und Alexander Peya - auch Dominic Thiem und erstmals Dennis Novak.

Novak erstmals dabei
Bereits in Schweden hatte Koubek dem Sieger-Quartett versprochen, dass es auch gegen die Niederlande dabei sein würde: "Sie haben sich bei einem sehr ungünstigen Termin zur Verfügung gestellt." Den erweiterten Kader komplettieren Österreichs Nummer eins Dominic Thiem und Dennis Novak, der sich in den letzten Wochen über die Future- und Challenger-Ebene auf Platz 241 der Weltrangliste vorgearbeitet hatte und damit aktuell Österreichs fünftbester Einzelspieler ist.

Kitzbühel von allen unterstützt

"Die Weltgruppe ist mein großes Ziel", hob Koubek noch einmal die Bedeutung der Partie und auch von Kitzbühel als Austragungsort hervor. "Wir haben dort von der Infrastruktur her alles. Wir haben ein geiles Stadion und ein Team vor Ort, das voll dahinter steht." Auch die Spieler stehen voll zum Standort Kitzbühel. Österreichs Kapitän macht sich derzeit in Paris persönlich ein Bild vom Leistungsstand der Österreicher und war vor allem von Jürgen Melzers Erstrunden-Match beeindruckt. "Es schaut so aus, als würde er den Ball wieder gut am Schläger spüren. Das war eine geile Partie."

Alle Informationen zum Ticketvorverkauf für das Heimspiel gegen die Niederlande erhalten Sie unter diesem Link.

Top Themen der Redaktion

ATP

Hohe Auszeichnung für Herwig Straka

Der Turnierdirektor der Erste Bank Open in Wien und Veranstalter der Daviscup-Heimspiele, wurde in das dreiköpfige ATP-Board of Directors gewählt, das alle Entscheidungen trifft.