Zum Inhalt springen

Davis Cup

Koubek macht sich im Training ein Bild

Am Donnerstag wird in Moskau ausgelost. Wer startet gegen Russland? Sebastian Ofner, Dennis Novak oder doch Jürgen Melzer, der neun Monate pausieren musste?

Die österreichische Nationalmannschaft im Luzhniki-Stadion.

Freitag und Samstag trifft die österreichische Nationalmannschaft in Moskau auf Russland. Auf dem Spiel steht in der zweiten Runde der Europa/Afrika-Zone 1 eine Relegation im Herbst, der Sieger darf sich ebendort um den Aufstieg in die Weltgruppe matchen. Verliert das Team Austria, ist die Daviscup-Saison 2018 vorbei.

Kapitän Stefan Koubek ist Realist, nach diversen Absagen sieht er seine  Mannschaft in der Außenseiterrolle, zumal die Russen in stärkster Besetzung antreten. Wer im Luzhniki-Stadion vor 5000 Zuschauern auf dem "zügigen, aber nicht turboschnellen" Court zum Einsatz kommen wird, entscheidet sich nach den Trainings am Mittwoch. Jeder spielt gegen jeden, aus dem Trio Sebastian Ofner, Dennis Novak und Jürgen Melzer werden die besten zwei Einzelspieler ermittelt. Ebenso will sich Koubek bis zuletzt offen lassen, ob Melzer im geplanten Doppel Philipp Oswald / Tristan-Samuel Weissborn eine Rolle spielen wird.

Melzer, der nach neunmonatiger Verletzungspause erst ein Single-Match bestritten hat, merke man die Pause nicht an, sagt Koubek. "Im Training macht er ausgezeichnete Figur. Er ist für alles ein Thema, ob Einzel oder Doppel. Wir spielen nur Best-of-Three, das steigert natürlich seine Chancen."

Am Donnerstag, 10.30 Uhr MESZ, wird Koubek die Katze aus dem Sack lassen. Dann erfolgt die Auslosung.

 

 

Top Themen der Redaktion

Fed Cup

Marion Maruska ist die neue Frau Kapitän

Die 45-Jährige, die acht Mal für Österreich gespielt hat und beim ÖTV als Sportkoordinatorin und Jugendreferentin arbeitet, folgt Jürgen Waber als Coach der Damen-Nationalmannschaft.