Zum Inhalt springen

Davis Cup

Koubek bleibt 2016 Davis-Cup-Kapitän

Der ÖTV verlängerte den Vertrag mit Stefan Koubek um ein Jahr. Der 38-jährige Kärntner wird im kommenden Jahr auch ÖTV-Olympia-Coach für die Spieler in Rio de Janeiro sein.

Der Österreichische Tennisverband und Stefan Koubek einigten sich, die Zusammenarbeit im Jahr 2016 fortzuführen und zu intensivieren. Koubek bleibt Kapitän des SIMACEK Austrian Davis-Cup-Teams und wird die Österreicher, die sich für die Olympischen Spiele in Rio qualifizieren, als ÖTV-Coach nach Brasilien begleiten.

Im Idealfall spielt das Davis-Cup-Team, das in der Europa/Afrika-Zone I antritt, 2016  drei Partien: Gelingt der angestrebte Sieg in Portugal (4. bis 6. März) und kann die Hürde in der Ukraine genommen werden, würde die Mannschaft im September in der Relegation um die Weltgruppe antreten. „Ich hoffe natürlich, dass ich auf die stärkste Besetzung zurückgreifen darf“, sagt Koubek, der im Rahmen der Erste Bank Open erste Gespräche mit Dominic Thiem, Andreas Haider-Maurer, Jürgen Melzer und Alexander Peya führen wird. „Ich habe jetzt mit dem ÖTV ein Jahr sehr gut gearbeitet, wir sind zusammengewachsen und ich hoffe, dass es im zweiten Jahr auch so rund abrennt. Wir wissen beide, in welche Richtung es gehen soll, und die zeigt nach oben.“

Für ÖTV-Präsident Robert Groß war die Entscheidung, den Vertrag mit Koubek zu verlängern, eine logische. „Stefan passt mit seiner Persönlichkeit perfekt zum Team. Er pflegt einen kameradschaftlichen und sozialen Umgang. Er hat enormes Fachwissen und identifiziert sich voll mit dem ÖTV. Ich bin froh, dass wir ihn haben.“

Für Stefan Koubek könnte 2016 ein olympischer Traum in Erfüllung gehen. „Ich bereue, dass ich während meiner Karriere nie teilgenommen habe. Gut möglich, dass ich als Trainer meine ersten Spiele erleben darf.“ Qualifiziert sich auch nur ein Österreicher, wird der Kärntner in den Flieger steigen und als Delegierter des ÖTV vor Ort coachen.

Top Themen der Redaktion

Kids & Jugend

Talenteschau in Dornbirn

In dieser Woche finden in den Altersklassen U12, U14 und U16 die Österreichischen Jugendmeisterschaften statt. In Vorarlberg sind rund 220 Nachwuchsspielerinnen und -spieler aus allen neun Landesverbänden am Start.