Zum Inhalt springen

König und Brunner kämpfen um Futuretitel

Die zwei Niederösterreicher stehen bei Events in der Türkei (König) und Ägypten (Brunner) jeweils im Endspiel.


Während die Elite des Tennissports die Saison längst beendet hat oder sich bei einer Tennis-Liga in Asien ein Zubrot verdient, kämpfen viele Spieler jenseits der Top 100 auch im Dezember noch um Weltranglistenpunkte und eine gute Ausgangsposition für den möglichen Durchbruch im nächsten Jahr. Zwei davon sind die Niederösterreicher Pascal Brunner und Pia König, die sich bei 10.000-Dollar-Futures in dieser Woche jeweils ins Finale spielten.

Zurück in Top 400
König (WTA 408) kam in Antalya (Türkei) - nach Siegen über die Ungarin Szabina Szlavikovics, die Norwegerin Melanie Stokke und die Deutsche Sina Haas - durch die Aufgabe der topgesetzten Slowenin Nastja Kolar kampflos ins Endspiel. Die letzte Hürde auf dem Weg zum Titelgewinn für die 21-Jährige stellt entweder die Mazedonierin Lina Gjorcheska (WTA 435) oder die Belgierin Elyne Boeykens (WTA 1055) dar. Die Rückkehr unter die Top 400 ist König schon sicher.

Brunner schlägt Top-300-Mann
Hart und steinig war der Weg ins Finale für Brunner (ATP 550) im ägyptischen Scharm El-Scheich: Nach dem 5:7, 7:5, 6:1-Sieg über den Russen Ivan Nedelko musste der 25-Jährige auch im Halbfinale über die volle Distanz gehen, ehe der 3:6, 7:6, 6:3-Erfolg über die Nummer eins des Turniers, Germain Gigounon (ATP 297) aus Belgien, feststand. Letzter Gegner ist am Sonntag der Slowene Janez Semrajc (ATP 322), mit dem Brunner am Samstag noch um den Doppel-Titel spielt.

Links:
Future in Antalya
Future in Scharm El-Scheich

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

1. und 2. Februar 2019

Es ist fix: Dominic Thiem spielt gegen Chile

Im Schloss Mirabell wurde verkündet, dass die Nr. 1 dem Team in Salzburg zur Verfügung stehen wird. Der Vorverkauf für das Daviscup-Weltgruppen-Duell ist sehr gut angelaufen.

ATP

Roger Federer war eine Klasse für sich

Dominic Thiem verliert bei den ATP-Finals in London auch die zweite Partie, die Lichtgestalt aus der Schweiz siegt klar 6:2, 6:3. Der Österreicher hat nur noch theoretische Chancen aufs Halbfinale.

ATP

Marach/Pavic - einfach Weltklasse

Das steirisch-kroatische Duo wurde bei den ATP-Finals in London als bestes Doppel des Jahres ausgezeichnet, anschließend gewannen die beiden das Auftaktmatch souverän.