Zum Inhalt springen

ATP

KNOWLE/MELZER GEGEN ECUADOR

1:1 steht der Relegationskampf zwischen Österreich und Ecuador. Für das Muster-Team geht`s um den Verbleib in der Daviscup-Weltgruppe. Bis 15.00 Uhr, bei einer 2:0 Satzführung und 3:0 im dritten für einen groß aufspielenden Stefan Koubek gegen Nicolas Lapentti schien Freitag alles gelaufen. Nach viereinhalb Stunden Kampf und Lapenttis 7:5 im fünften Satz heißt es "zurück an den Start". Das Doppel - heute nach 12.45 Uhr - hat vorentscheidende Bedeutung.

Kapitän Thomas Muster hat sich nach Absprache mit seinen Spielern entschieden: Julian Knowle (ATP 40) wird das Doppel mit Jürgen Melzer (37) spielen. Die beiden haben heuer schon mehrere Paare der absoluten Weltspitze besiegt, Jürgen hat Freitag im Einzel gegen Giovanni Lapentti kaum Kraft verbraucht und Selbstvertrauen getankt. Gestern Abend trainierten nach den Singles zwar Knowle und Peya hart, aber heute war alles klar, als Knowle und Melzer das Abschlusstraining bestritten.
Das Fragezeichen bei Ecuador war Giovanni Lapentti, dessen Handgelenks-Verletzung ihm gestern doch mehr Schwierigkeiten machte als erwartet. Kapitän Raul Viver hat sich offiziell erst beim Einspielen ab 11.45 Uhr entschieden, aber dann hieß es: "No change"; Nicolas (ATP 206) und Giovanni Lapentti (255) werden in der Werzer-Arena um den zweiten Siegpunkt kämpfen.

Um 12.45 Uhr wird die feierliche Vorstellung der beiden Teams beginnen, danach, ca. 13.00, das Doppel.
Die beiden Lapentti-Brüder sind im ATP-Ranking zwar weit hinter den Österreichern gereiht, aber man darf sich nicht täuschen lassen. Erstens spielen sie wenige Doppelturniere; zweitens haben sie gegen Großbritannien in Wimbledon oder in Australien, auch auf Rasen, gegen Arthurs/Woodbridge gewonnen...
Es wird hart, aber es ist machbar. Mit Ihrer Hilfe, liebe Tennisfreunde vor allem in Kärnten; Team Austria braucht Ihre Untersützung!

fk

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.