Zum Inhalt springen

KNITTELFELD: ÖSTERREICHISCHE U14-HALLENMEISTERSCHAFTEN

Im Vorjahr gewannen Johannes Schretter bzw. Julia Dinhof die Titel, 2009 konnten sich Dominic Weidinger und Anna-Maria Heil in die Siegerliste der Österreichischen U14-Meisterschaften (14.-20.1.2009) eintragen.

Happy Birthday!
(20.1.2009)
Die neuen Meister der Österreichischen U14-Hallenmeisterschaften: Dominic Weidinger (NÖTV) und Anna-Maria Heil (STTV). Im Burschenfinale lieferte der Kärntner Jason Peter Platzer dem topgesetzten Favoriten Weidinger einen harten Kampf, erstmals im Verlauf dieser Meisterschaften musste der 14-jährige Niederösterreicher einen Satz abgeben. Mit dem Resultat 6:3, 2:6, 6:3 konnte sich der Amstettner letztendlich doch selbst ein verspätetes Geburtstagsgeschenk (11.1.1995) machen. Etwas zügiger erledigte die an Nummer 1 gesetzte Anna-Maria Heil (STTV) im Mädchenbewerb ihren "Job": Nachdem sie gegen Ann-Sophie Schwaiger den ersten Satz mit 6:2 gewann, kam die ungesetzte Salzburgerin im zweiten Satz zwar etwas besser ins Spiel, das bessere Ende hatte mit 7:5 aber dennoch Heil.

Weidinger - Platzer
(19.1.2009)
An Nummer 1 bzw. 2 gesetzt waren Dominic Weidinger (NÖTV) bzw. Jason Peter Platzer (KTV) in den Bewerb der Österreichischen U14-Hallenmeisterschaften in Knittelfeld (14.-20.1.2009) gegangen und rechtfertigten bis zum Finale eindrucksvoll ihre Positionen als Favoriten: Weidinger "gönnte" seinen vier Gegnern im Bewerb bisher lediglich fünf Games, zwei Mal verhängte er sogar die Höchststrafe (6:0, 6:0 in der ersten Runde gegen Thomas Viechtbauer im Viertelfinale gegen Sebastian Schloffer). Im Halbfinale fegte er Lucas Miedler (NÖTV) mit druckvollem Spiel mit 6:1, 6:0 vom Platz. Ähnlich souverän agierte auch sein Finalgegner Jason Peter Platzer in der Runde der letzten vier: Dem an Nummer 6 gesetzten Sebastian Ofner (STTV) ließ er beim 6:0, 6:2 nicht den Funken einer Chance.

Heil - Schwaiger
Im Mädchenbewerb geht Anna-Maria Heil (STTV) als klare Favoritin in das Endspiel gegen die ungesetzte Ann-Sophie Schwaiger (STV): Heil musste im Verlauf des gesamten Turniers bisher noch keinen Satz abgeben, im Halbfinale konnte sich auch von Karoline Kurz (BTV) nicht gefährdet werden. Das Resultat: 6:3, 6:1. DIE Überraschung der Hallenmeisterschaften ist aber ihre Finalgegnerin Ann-Sophie Schweiger: Bereits in der ersten Runde warf sie die Nummer 7 des Turniers, Carmen Schauer (STTV), mit 6:0, 6:0 aus dem Bewerb. Im Halbfinale lieferte ihr die Wienerin Lena Reichel einen harten Kampf, den Schwaiger letztendlich mit 6:4, 7:6(4) für sich entscheiden konnte.

Let the games begin!
(12.1.2009)
Im Vorjahr war er bereits im Viertelfinale an Felix Wohlgenannt gescheitert, 2009 ist Dominic Weidinger (NÖTV) an Nummer 1 gesetzt und geht damit als Favorit in den Bewerb der Österreichischen U14-Hallenmeisterschaften in Knittelfeld (14.-20.1.2009). Sein Gegner in der ersten Runde: der Oberösterreicher Thomas Viechtbauer. Sein gutes "Omen": auch im Vorjahr konnte mit Johannes Schretter der topgesetzte Spieler den Titel holen. Sein schärfster Gegner - zumindest laut Setzliste - dürfte der an Nummer 2 gesetzte Jason Peter Platzer (KTV) sein, der Anfang Dezember mit dem Turniersieg beim Tennis Austria-Ranglistenturnier (U12/U14) in Bergheim seine gute Form bewiesen hat. Im Mädchenbewerb deutet vieles auf ein Finale zwischen Anna-Maria Heil (STTV/1) und Barbara Haas (NÖTV/2) hin. Bei den diesjährigen Österreichischen U16-Hallenmeisterschaften in Neudörfl war Heil erst im Semifinale an Denise Scheiflinger gescheitert, Haas konnte sich im Doppel sogar den Titel holen.

wowo

Top Themen der Redaktion

ITF

Sandro Kopp erst im Finale gestoppt

Der Lokalmatador aus Tirol (Bild) überraschte beim 19. Sparkasse ITF World Tennis Tour-Turnier in Kramsach. Lukas Krainer holte den Doppel-Titel. In dieser Woche wird in Wels aufgeschlagen.

Wochenvorschau

22. - 28. Juli 2019

Kalenderwoche 30: Wer? Wann? Wo?

Sinja Kraus ist in der Schweiz mit drei weiteren ÖTV-Talenten bei der Junioren-EM im Einsatz.

ATP

Oswald gewinnt das Daviscup-Duell

Im Doppel-Finale von Umag vergaben Oliver Marach und Jürgen Melzer zwei Matchbälle. Philipp Oswald triumphierte an der Seite des Niederländers Robin Haase.