Zum Inhalt springen

KLOSTERNEUBURG: JURA SENIORS TENNIS TROPHY - STAATSMEISTERSCHAFTEN

Internationales Flair bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften: Im Finale des Herren 45-Bewerbs kämpfte Europameister Gerald Kaiser Weltmeister Manfred Hundstorfer (Bild) in drei Sätzen nieder.

Europa besiegt die Welt
(23.7.2009)
Als DAS Hightlight der diesjährigen Österreichischen Staatsmeisterschaften war das Herren 45-Finale angekündigt worden: Der Weltmeister Manfred Hundstorfer (NÖTV/1.) traf auf den regierenden Europameister Gerald Kaiser (NÖTV/2.). Umso überraschender verlief für die vielen Zuschauer dann der erste Satz. "Hundstorfer", so Turnierleiter Heinz Lampe, "war phasenweise komplett abwesend und wurde von Kaiser mit 1:6 vorgeführt." Erst im zweiten Satz konnte sich der an Nummer 1 gesetzte Niederösterreicher fangen und schaffte mit 6:2 den "Ausgleich". Im Entscheidungssatz dominierte von Anfang an Gerald Kaiser mit besserem Aufschlagspiel und höherem Tempo von der Grundlinie das Geschehen und holte sich mit 6:2 das Match und den Titel. Eine kleine Überraschung gab es auch im Finale des Herren 35-Bewerbs: Seriensieger Christian Lugus (NÖTV/1.) unterlag Clemens Weinhandl (BTV/2.) glatt mit 4:6, 2:6.


Ungesetzt zum Titel
(22.7.2009)
Die Damenbewerbe der Österreichischen Staatsmeisterschaften in Klosterneuburg sind mit einer Riesenüberraschung zu Ende gegangen: Im Damen 55-Bewerb konnte sich die ungesetzte Wienerin Ulla Bucher im Finale über die Nummer 1 des Turniers, Dagmar Sperneder (NÖTV), überraschend klar mit 7:6, 6:1 hinwegsetzen. Wesentlich härter hatte Bucher im Semifinale zu kämpfen gehabt: Gegen Renate Haubner (KTV/2.) verlor sie den ersten Satz, profitierte danach allerdings von ihrem aggressiven Grundlinienspiel und siegte mit 2:6, 6:4 6:3. Die übrigen Finale endeten erwartungsgemäß: Petra Danzinger (WTV/1.) gönnte im Damen 45-Turnier Regina Bano (WTV/2.) gerade einmal ein Game und siegte mit 6:0, 6:1. Julia Smutny (NÖTV/1.) musste auch im Endspiel keinen Satz abgeben und holte sich gegen Elisabeth Ötsch (NÖTV/2.) mit 6:3, 7:6 den Titel. Walpurga Stefanofsky (WTV/2.) trat im Damen 60-Finale gegen eine von einer Sommergrippe stark geschwächten Luise Moser (WTV/1.) an, gewann den ersten Satz mit 6:2. Den zweiten Satz holte sich Moser mit 6:4, musste danach allerdings w.o. geben.

Manfred Hundstorfer - Gerald Kaiser
DAS Highlight der diesjährigen Staatsmeisterschaften geht heute Abend um 18:00 Uhr über die Bühne: Im Finale des Herren 45-Bewerbs werden mit Manfred Hundstorfer (NÖTV/1.) und Gerald Kaiser (NÖTV/2.) der regierende Weltmeister (Hundstorfer) und der regierende Europameister (Kaiser) um den nationalen Titel kämpfen. Weder Hundstorfer noch Kaiser hatten im Verlauf des gesamten Turniers einen Satz abgeben müssen. Im Semifinale "wärmte" sich Hundstorfer mit einem lockeren 6:1, 6:3 über Martin Dürhammer (NÖTV/4.) für das Endspiel gegen Kaiser auf, der seinerseits bei seinem 6:4, 6:2-Sieg über Thomas Sperneder (WTV/4.) nur unbedeutend länger am Platz war. Turnierdirektor Heinz Lampe: "Die Ränge werden voll sein. Ich bekomme ständig Anrufe von Fans, die sich nach der Beginnzeit erkundigen, weil sie unbedingt vor Ort dabei sein wollen."


Schwab-Zelinka nicht zu schlagen
(21.7.2009)
Die erste Titelentscheidung ist gefallen: Im Damen 35-Bewerb - mit allerdings nur fünf Spielerinnen im Raster - setzte sich die Topfavoritin Lucie Schwab-Zelinka (WTV) überraschend klar über die an Nummer 2 gesetzte Karin Hartmann (WTV) mit 6:2, 6:2 hinweg. Ebenfalls zu einem Duell der Nummer 1 gegen die Nummer 2 wird es im Finale des Damen 45-Turnieres kommen: Petra Danzinger (WTV/1.) spaziert bisher "gemütlich" durch ihren Bewerb - 6:1, 6:2 im Viertefinale gegen Margi Dechel, 6:2, 6:1 im Semifinale gegen Doris Fröch (BTV). Ihre Finalgegnerin Regina Bano (WTV/2.) traf in ihrer Rasterhälfte auf noch weniger Widerstand - 6:1, 6:1 im Viertelfinale gegen Karin Unger (WTV), 6:1, 6:0 im Halbfinale gegen Barbara Christ (NÖTV).

Welt- gegen Europameister?
Internationales Flair verströmt der Herren 45-Bewerb: Mit Manfred Hundstorfer (NÖTV/1.) und Gerald Kaiser (NÖTV/2.) stehen sowohl der regierende Weltmeister (Hundstorfer) als auch der regierende Europameister (Kaiser) bereits im Semifinale. Zu einem Duell der beiden könnte es im Endspiel kommen. Manfred Hundstorfer, bisher ohne Satzverlust, müsste dafür im Semifinale "bloß" Martin Dürhammer (NÖTV/4.) aus dem Raster entfernen. Auf Gerald Kaiser, der in seinen drei bisherigen Partien (davon eine allerdings w.o.) nur ein einziges Game abgeben  musste, wartet in der Runde der letzten vier Thomas Sperneder (WTV/6.). Ebenfalls bereits im Semifinale sind bei den Herren 35 Christian Lugus (NÖTV/1.) - Dieter Frenzel (WTV/6.), Clemens Weinhandl (BTV/2.) - Christian Fichtinger (NÖTV/4.).


Highlight der diesjährigen Turnierserie

(14.7.2009)
Eigentlich gilt Klosterneuburg ja Hochburg des Basketballs. Sechs Staatsmeistertitel bei den Damen, neun bei den Herren durch den BK Klosterneuburg beweisen beeindruckend diese Dominanz. Im Verlauf der letzten Jahre hat sich der Tennissport aber hart an die Fersen der Basketballer geheftet. Der Lohn: Zum ersten Mal findet heuer  (18.-26.7.2009) auf der Anlage des 1. KTV das Aushängeschild der JURA Seniors Trophy, die Österreichischen Staatsmeisterschaften (Kat. 1), statt. Tour-Organisator Ing. Alexander Wendt: „Im Vorjahr haben mehr als dreißig KTV-Mitglieder die Chance genutzt und waren bei ihrem Heimturnier an den Start gegangen.“ Am weitesten war dabei Wolfgang Plosky gekommen: Dem KTV-Neuzugang gelang im Herren 35-Bewerb der Einzug ins Finale, wo er aufgrund von Beinschmerzen allerdings aufgeben musste. Wendt: „Insgesamt 250 SpielerInnen aus ganz Österreich haben 2008 teilgenommen. Da heuer in Klosterneuburg die Staatsmeisterschaften stattfinden, gehe ich von einem Minimum von 300 Teilnehmern aus.“

Creme de la Creme
Mit ein Grund für diese hohe Teilnehmerzahl ist – neben der Palatschinken-Verkostung am 18./25.7. und der Weinverkostung am 23.7. – zweifellos das Ambiente der Anlage. Mit dem 1. KTV verfügt Klosterneuburg – eingebettet zwischen Donau, Kahlenberg und Leopoldsberg –  über eine der schönsten und größten Tennislocations Österreichs: eine Zehn-Platz-Anlage, ein Clubhaus, ein Restaurant, Parkplätze sowie auf der Website www.1ktv.at eine Webcam, die Antwort auf die Fragen liefert:  Ist der Tennisplatz bespielbar, überfüllt oder regnet es? Durch seine Einbettung in die Gesamtanlage des Freizeitzentrums Happyland ergeben sich auch für Tennisspieler aus der Bundeshauptstadt – Klosterneuburg ist nur ca. 15 Fahrminuten vom Wiener Stadtzentrum entfernt – zahlreiche weitere Sportmöglichkeiten. Bei den diesjährigen Tennis-Staatsmeisterschaften in Klosterneuburg werden Erlebnisbad, Sauna & Co aber wieder einmal radikal auf die Seite geschoben: Auch heuer kann in den Altersklassen Damen 35 bis Herren 70 wieder mit dem Antreten der Creme de la Creme von Österreichs SeniorentennisspielerInnen gerechnet werden – von Manfred Hundstorfer (Bild) bis Petra Danzinger, von Alfred Klammer bis Karin Hartmann.

wowo

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

25. November bis 5. Dezember 2021

Finalturnier in Österreich?

Die 18 Teams sollen nicht nur in Madrid, sondern in zwei weiteren europäischen Städten um den Titel spielen. Der ÖTV zeigt über Präsident Magnus Brunner großes Interesse an der Ausrichtung.

COVID-19

Schnellstmögliche Öffnung der Hallen

Wie von Sportminister Werner Kogler angekündigt, muss der Tennissport in der ersten Öffnungswelle dabei sein, fordert ÖTV-Präsident Magnus Brunner.

Turniere

Turniersperre bis Mitte Februar

Der Auftakt zum BIDI BADU ÖTV Jugend Circuit presented by kronehit muss ebenso verschoben werden wie die Senioren-Meisterschaften. Turniere der Allgemeinen Klasse finden nicht statt.