Zum Inhalt springen

Klare Siege, Fights & Überraschungen

Am dritten Tag der Österreichischen Hallenmeisterschaften in Bad Waltersdorf setzten sich mit Yvonne Neuwirth oder Daniela Kix die Favoriten durch, mussten Spieler wie z. B. Mario Haider-Maurer (Bild) lange auf ihren Sieg warten und kamen Spieler wie z. B. Patrick Ofner ins Stolpern.


Tag 3 der Österreichischen Hallenmeisterschaften in Bad Waltersdorf, und die Bilanz lautet: klare Siege, harte Fights und einige Überraschungen. Immer besser in Form kommt etwa Yvonne Neuwirth: Die topgesetzte Niederösterreicherin verpasste nach ihrem 6:0, 6:1-Sieg zum Auftakt gegen Katharina Sommer und dem 7:6, 6:3-Fight gegen Christina Wolfgruber ihrer Landsmännin Kathrin Weinwurm im Viertelfinale die "Höchststrafe" -  6:0, 6:0. Neuwirth verwertete dabei von 13 möglichen Breakchancen sechs. Im Semifinale trifft Neuwirth nun auf Jasmin Buchta (Bild unten), die Victoria Walter mit 6:3, 6:0 besiegte. Für die 17-jährige Grazerin, die im Landesleistungszentrum Leibnitz von Matthias Schuck, Walter Grobbauer und Evelyn Fauth betreut wird, bedeutet der Einzug ins Semifinale - nach dem Titelgewinn bei den u18-Hallenmeisterschaften in Stainz (Einzel und Doppel) - das bereits dritte Highlight in diesem Jahr. Geht es nach der Sport-Borg-Monsberger-Schülerin soll es nicht das letzte bleiben: "Ich konzentrierte mich heuer und nächstes Jahr auf die ITF-Junioren-Turniere. Nächstes Jahr möchte ich es zu den Junioren-Grand-Slam-Turnieren schaffen." Die 18-jährige Steirerin hatte zuletzt im September 2013 (Antalya) das Viertelfinale eines ITF-Turniers erreicht.

Buchta

Die Nummer 2 scheidet aus!
In der unteren Rasterhälfte "stolperte" Vorjahresfinalistin (Halle) und Titelverteidigerin der österreichischen Freiluftmeisterschaften 2013 Daniela Kix bei ihrem Match gegen Helena Nyikos nur kurz: Die an Nummer 2 gesetzte Wienerin kam im ersten Satz nach einem Break mit 2:3 in Rückstand, konnte aber noch kontern und ging letztendlich als klare 6:3, 6:2-Siegerin vom Platz. Ihre nächste Gegnerin: Lisa Hofbauer, die gegen Marlies Szupper eine weitere Talentprobe ablieferte und die Wienerin mit 3:6, 6:4, 7:6(7) besiegte. Die Waiseneggerin hatte 2013 am Grazer Tennisclub (GTC) zum ersten Mal in ihrer Laufbahn ein ÖTV-Damenturnier gewonnen und sich 2014 bei den Steirischen Meisterschaften der allgemeinen Klasse nach dem Freilufttitel auch den Hallentitel geholt. Für die Überraschung des Tages sorgte im Herren-Bewerb Dominik Wirlend: Der 23-jährige Oberösterreicher, der im August 2010 (Future in Bad Waltersdorf; Anm.) sein letztes internationales Turnier gespielt hatte und sich seither mehr auf sein Studium und seine Model- als seine Tenniskarriere konzentriert, besiegte den an Nummer 2 gesetzten Kärntner Patrick Ofner - Orange Bowl-Finalist aus dem Jahr 2011 - mit 6:2, 6:4. "Das war heute ein intensives Match", sagte Wirland nach der Partie. "Er als typischer Sandplatzwühler war allerdings etwas zu passiv." Wirlends Semifinal-Gegner: Christian Trubrig, der den Niederösterreicher Thomas Fischer mit 7:5, 6:0 aus dem Bewerb warf.

"Revanchiert" sich Dennis für Andi an Mario?
Die Nummer 1 im Herrenbewerb, Dennis Novak, musste heute hingegen erst gar nicht zum Racket greifen, da sein Gegner Mario Tupy aufgrund einer Handverletzung nicht antreten konnte. Novak trifft im Semifinale mit Mario Haider-Maurer auf "ein absolutes nationales Kaliber" (ÖTV- und ÖLSZ-Trainer Andreas Fasching). Haider-Maurer hatte im Duell mit Dominic Weidinger den längeren Atem und ging letztendlich auch aufgrund seiner Routine als verdienter 5:7, 6:3, 6:1-Sieger vom Platz. Im Duell mit Haider-Maurer könnte sich Novak für eine Niederlage aus dem Vorjahr "revanchieren": Nachdem er sich 2013 über die Qualifikation für den Hauptbewerb des bet-at-home-Cups qualifizieren konnte, musste sich der Titelverteidiger der österreichischen Freiluftmeisterschaften 2013 Marios Bruder Andreas Haider-Maurer in Kitzbühel nur knapp mit 4:6, 4:6 geschlagen geben. Heuer ist Dennis Novak schon über eine längere Phase konstant in guter Form: 2013 hatte Novak drei Turniersiege auf Future-Ebene verbucht, die nächsten zwei folgten im Februar 2014 in Sharm El Sheik.


Link:
Österreichische Hallenmeisterschaften (AK) | Website
Sämtliche Partien live auf www.tennistouch.net 

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.