Zum Inhalt springen

Klare Siege, Fights & Überraschungen

Am dritten Tag der Österreichischen Hallenmeisterschaften in Bad Waltersdorf setzten sich mit Yvonne Neuwirth oder Daniela Kix die Favoriten durch, mussten Spieler wie z. B. Mario Haider-Maurer (Bild) lange auf ihren Sieg warten und kamen Spieler wie z. B. Patrick Ofner ins Stolpern.


Tag 3 der Österreichischen Hallenmeisterschaften in Bad Waltersdorf, und die Bilanz lautet: klare Siege, harte Fights und einige Überraschungen. Immer besser in Form kommt etwa Yvonne Neuwirth: Die topgesetzte Niederösterreicherin verpasste nach ihrem 6:0, 6:1-Sieg zum Auftakt gegen Katharina Sommer und dem 7:6, 6:3-Fight gegen Christina Wolfgruber ihrer Landsmännin Kathrin Weinwurm im Viertelfinale die "Höchststrafe" -  6:0, 6:0. Neuwirth verwertete dabei von 13 möglichen Breakchancen sechs. Im Semifinale trifft Neuwirth nun auf Jasmin Buchta (Bild unten), die Victoria Walter mit 6:3, 6:0 besiegte. Für die 17-jährige Grazerin, die im Landesleistungszentrum Leibnitz von Matthias Schuck, Walter Grobbauer und Evelyn Fauth betreut wird, bedeutet der Einzug ins Semifinale - nach dem Titelgewinn bei den u18-Hallenmeisterschaften in Stainz (Einzel und Doppel) - das bereits dritte Highlight in diesem Jahr. Geht es nach der Sport-Borg-Monsberger-Schülerin soll es nicht das letzte bleiben: "Ich konzentrierte mich heuer und nächstes Jahr auf die ITF-Junioren-Turniere. Nächstes Jahr möchte ich es zu den Junioren-Grand-Slam-Turnieren schaffen." Die 18-jährige Steirerin hatte zuletzt im September 2013 (Antalya) das Viertelfinale eines ITF-Turniers erreicht.

Buchta

Die Nummer 2 scheidet aus!
In der unteren Rasterhälfte "stolperte" Vorjahresfinalistin (Halle) und Titelverteidigerin der österreichischen Freiluftmeisterschaften 2013 Daniela Kix bei ihrem Match gegen Helena Nyikos nur kurz: Die an Nummer 2 gesetzte Wienerin kam im ersten Satz nach einem Break mit 2:3 in Rückstand, konnte aber noch kontern und ging letztendlich als klare 6:3, 6:2-Siegerin vom Platz. Ihre nächste Gegnerin: Lisa Hofbauer, die gegen Marlies Szupper eine weitere Talentprobe ablieferte und die Wienerin mit 3:6, 6:4, 7:6(7) besiegte. Die Waiseneggerin hatte 2013 am Grazer Tennisclub (GTC) zum ersten Mal in ihrer Laufbahn ein ÖTV-Damenturnier gewonnen und sich 2014 bei den Steirischen Meisterschaften der allgemeinen Klasse nach dem Freilufttitel auch den Hallentitel geholt. Für die Überraschung des Tages sorgte im Herren-Bewerb Dominik Wirlend: Der 23-jährige Oberösterreicher, der im August 2010 (Future in Bad Waltersdorf; Anm.) sein letztes internationales Turnier gespielt hatte und sich seither mehr auf sein Studium und seine Model- als seine Tenniskarriere konzentriert, besiegte den an Nummer 2 gesetzten Kärntner Patrick Ofner - Orange Bowl-Finalist aus dem Jahr 2011 - mit 6:2, 6:4. "Das war heute ein intensives Match", sagte Wirland nach der Partie. "Er als typischer Sandplatzwühler war allerdings etwas zu passiv." Wirlends Semifinal-Gegner: Christian Trubrig, der den Niederösterreicher Thomas Fischer mit 7:5, 6:0 aus dem Bewerb warf.

"Revanchiert" sich Dennis für Andi an Mario?
Die Nummer 1 im Herrenbewerb, Dennis Novak, musste heute hingegen erst gar nicht zum Racket greifen, da sein Gegner Mario Tupy aufgrund einer Handverletzung nicht antreten konnte. Novak trifft im Semifinale mit Mario Haider-Maurer auf "ein absolutes nationales Kaliber" (ÖTV- und ÖLSZ-Trainer Andreas Fasching). Haider-Maurer hatte im Duell mit Dominic Weidinger den längeren Atem und ging letztendlich auch aufgrund seiner Routine als verdienter 5:7, 6:3, 6:1-Sieger vom Platz. Im Duell mit Haider-Maurer könnte sich Novak für eine Niederlage aus dem Vorjahr "revanchieren": Nachdem er sich 2013 über die Qualifikation für den Hauptbewerb des bet-at-home-Cups qualifizieren konnte, musste sich der Titelverteidiger der österreichischen Freiluftmeisterschaften 2013 Marios Bruder Andreas Haider-Maurer in Kitzbühel nur knapp mit 4:6, 4:6 geschlagen geben. Heuer ist Dennis Novak schon über eine längere Phase konstant in guter Form: 2013 hatte Novak drei Turniersiege auf Future-Ebene verbucht, die nächsten zwei folgten im Februar 2014 in Sharm El Sheik.


Link:
Österreichische Hallenmeisterschaften (AK) | Website
Sämtliche Partien live auf www.tennistouch.net 

Top Themen der Redaktion

Rollstuhltennis

WTTA-2021: Riedmann siegt bei Dornbirner Hitze-Schlacht

Im Finale des ersten Turniers der Wheelchairtennis-Tour-Austria 2021 am 19. und 20. Juni auf der Anlage des UTC Dornbirn feiert Lokalmatador Manuel Riedmann vom RC ENJO Vorarlberg einen Erfolg gegen seinen Vereinskollegen und Trainingspartner…