Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Klare Angelegenheiten im Achtelfinale

Vorletztes Turnier des ÖTV Jugend Circuit vor dem Masters: Von insgesamt 32 Spielen gingen lediglich zwei über drei Sätze.

Der ÖTV Jugend Circuit biegt langsam in die Zielgerade. Am Sonntag wurde im UTC La Ville das Achtelfinale des vorletzten Turniers vor dem Masters ausgetragen. Die Ergebnisse waren dabei mehr als eindeutig: Von insgesamt 32 Spielen gingen nur zwei über drei Sätze.Besonders bei den Burschen U14 verlief alles sehr glatt: Der Spitzenreiter bis jetzt ist der an vier gesetzte Burgenländer Matthias Ujvary, der in zwei Spielen insgesamt nur zwei Games abgab. Auch der ungesetzte Marko Milosavljevic (WTV) spielte groß auf, er nahm den zurzeit stark spielenden Felix Steindl, die Nummer 6 des Turniers, ganz klar mit 6:1, 6:1 aus dem Bewerb und steht damit Ujvary mit seinen insgesamt vier abgegbenen Games nicht viel nach. Für Marko geht es am Montag gegen den topgesetzten Steirer Jan Kobierski. Das mit Spannung erwartete Duell zwischen Paul Werren und Patrick Jozwicki verlief eindeutiger als gedacht, Patrick ging nach dem 6:2, 6:1 als Sieger vom Platz. Bei den Burschen U16 gab es wieder ein spannendes Match: der Wiener Wenzel Graski gewann in drei Sätzen gegen den Vorarlberger Maximilian Ratt. Maximilians Cousin Julius ist noch im Rennen und wird am Montag im Viertelfinale auf den Bezwinger der Nummer 1, Diego Laporta, treffen, der im Achtelfinale gegen Mick Öhler nichts anbrennen ließ (6:0, 6:2).Bei den Mädchen U14 waren diesmal im Achtelfinale drei Spielerinnen vertreten, die noch U12 spielen könnten und dabei in der höheren Altersklasse keine schlechte Figur abgeben. Sowohl Tamara Kostic (WTV) als auch Eva Woydt katapultieren sich ins Viertelfinale. Für Alexandra Zimmer war die erstgesetzte Claudia Gasparovic noch eine Nummer zu groß, sie ergatterte aber immerhin fünf Games. Am Montag wartet auf Kostic eine Bewährungsprobe, denn nun geht es für sie gegen Gasparovic. Bei den Mädchen U16 schaltete Sophia Piech (NÖTV) die Nummer 8, Amelie Gindl (WTV), nach hartem Kampf aus (6:4, 4:6, 7:6). Die ungetzte Laura Dukic spielte groß auf und ließ der drittgesetzten Tirolerin Sara Erenda keine Chance (6:0, 5:0 ret.). Laura ist die einzige Spielerin des gesamten Turniers, die noch ohne Game abgegeben hat.In den Doppelbewerben wurden am Sonntag bereits zwei Runden gespielt, am Montag geht es schon um die Titel. Im Einzel ist Viertelfinale angesagt.SPIELPLAN UND ERGEBNISSE

Top Themen der Redaktion

COVID-19Turniere

Anpassungen bei den Ranglisten

Aufgrund der Regierungsmaßnahmen vom 2.12.2020 und weiteren Einschränkungen im Tennissport und vor allem im Turnierbetrieb, gibt es neuerlich Anpassungen bei den Ranglisten für die Berechnungszeiträume.

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die 400.000…