Zum Inhalt springen

Klaffner und Novak holen Future-Titel

Das als Urlaubsort beliebte Sharm El-Scheich in Ägypten war in der vergangenen Turnierwoche fest in österreichischer Hand.

Melanie Klaffner und Dennis Novak dürfen sich über ihre jeweils ersten Titel des Jahres 2015 freuen. Beim 10.000-Dollar-Future von Scharm El-Scheich gewann die Oberösterreicherin das Damen-Einzel und erreichte zudem das Finale im Doppel, der Niederösterreicher triumphierte im Herren-Einzel.

Die 25-jährige Klaffner besiegte im Finale die Japanerin Yuuki Tanaka mit 7:5, 3:6, 6:2, noch spannender ging es beim 2:6, 6:3, 7:6-Finalsieg des 21-jährigen Novak gegen Jaroslav Pospisil aus Tschechien zu. Für Klaffner war es der erste Turniersieg seit Juni 2013, Novak gewann im Vorjahr vier Futures, das letzte davon im August in Innsbruck. Die Punkte aus Scharm El-Scheich fließen mit einer Woche Verzögerung in die Weltrangliste ein: Klaffner wird sich von derzeit Platz 398 um etwa 40 Ränge verbessern, Novak, derzeit die Nummer 301, wird sich zwar auf etwa Rang 275 verbessern, hat allerdings in den nächsten beiden Wochen zwei Future-Turniersiege aus dem Vorjahr (evenfalls in Ägypten) zu verteidigen.

Auch Weidinger erfolgreich
Ebenfalls einen Future-Titel holte Dominic Weidinger: mit dem Deutschen Peter Heller entschied der Niederösterreicher den Doppel-Bewerb von El Kantaoui (Tunesien) für sich.

Links:
Herren-Future in Scharm El-Scheich
Damen-Future in Scharm El-Scheich
Herren-Future in El Kantaoui

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.