Zum Inhalt springen

Allgemeine Klasse

Kix und Miedler neue Hallenmeister

Die Österreichischen Hallenmeistertitel 2015 gehen nach Wien bzw. Niederösterreich

 

Daniela Kix und Lucas Miedler heißen die Triumphatoren der Österreichischen Hallenmeisterschaften 2015 powered by Fresacher & Krenker in Wolfsberg. Die routinierte Wienerin, die im Mai 2006 die Nummer 190 der Welt war und im November ihren 30. Geburtstag feierte, besiegte im Endspiel am Samstag etwas überraschend die 18-jährige Turnierfavoritin Barbara Haas aus Oberösterreich mit 6:3, 6:1. Kix war bereits in den Jahren 2010 und 2011 Österreichische Staatsmeisterin in der Halle sowie 2013 im Freien.

In den Runden zuvor hatte sich Kix gegen die amtierende u18-Hallenmeisterin Jasmin Buchta (7:5, 6:4) und die ehemalige Fed Cup-Spielerin Nicole Rottmann (6:7, 6:1, 6:4) sowie Dalila Pejkovic (6:1, 6:2) und Kristina Mrazova (6:2, 6:2) durchgesetzt. Kix entthronte damit die Vorjahresmeisterin Yvonne Neuwirth, an der sie 2014 im Finale knapp gescheitert war.

Für Lucas Miedler, Junioren-Australian-Open-Sieger des Jahres 2014, ist es das Debüt als Staatsmeister. Im Teenager-Finale zweier 18-Jähriger gab der Südstadt-Schützling gegen den Wiener Lenny Hampel wie schon im bisherigen Turnierverlauf keinen Satz ab und siegte mit 6:2, 6:3.

Die vom Team um Gernot Dreier und Julia Adlbrecht bestens organisierten Meisterschaften im Lavanttal boten neben sportlichen Höchstleistungen ein attraktives Rahmenprogramm, von der Players Party am Dienstagabend über die Kids-Days von Mittwoch bis Freitag bis zum Prominenten-Doppel am Freitagabend. 

Auf dem Bild von links: Julia Adlbrecht, KTV-Präsident Hugo Fürstler, Daniela Kix, Barbara Haas, ÖTV-Präsident Robert Groß, Gernot Dreier

Top Themen der Redaktion

COVID-19Verbands-Info

Offener Brief der ÖTV-Spitze

Präsident Magnus Brunner und die neun LandespräsidentInnen wenden sich an die Minister Kogler und Anschober - es gibt ausgezeichnete Argumente für die Öffnung der Tennishallen.

COVID-19

Sport-Gipfel mit Ministern am Freitag

Sportminister Kogler und Gesundheitsminister Anschober beraten mit Vertretern des organisierten Sports über die Zukunft des Amateur- und Freizeitsports.