Zum Inhalt springen

ATP

KITZBÜHEL: PHILIPP OSWALD VERLIERT UND STRAHLT DENNOCH: "ES WAR UNGLAUBLICH"

Mit Philipp Oswald (Bild) musste sich heute der letzte noch im Einzel-Bewerb verbliebene Österreicher aus Kitzbühel verabschieden: Der Vorarlberger unterlag Titelverteidiger Robin Haase mit 4/6, 6/3, 2/6.



bet-at-home-cup KITZBÜHEL

TICKETS

 

26. Juli  2012

OSWALD VERLIERT.
Bei strahlendem Sonnenschein konnten heute Vormittag alle noch offenen Achtelfinal-Spiele planmäßig ausgetragen werden. Gleich zum Auftakt schoss Turnierfavorit Philipp Kohlschreiber Attila Balazs (HUN) in zwei Sätzen vom Platz. Gleichzeitig setzte sich am Grand Stand Rogerio Dutra Silva (BRA) überraschend gegen die Nummer 7 des Turniers, Ernests Gulbis (LAT) durch. Filippo Volandri warf den starken Spanier Albert Ramos aus dem Turnier. Und zum Abschluss des Achtelfinales unterstrich noch Titelverteidiger Robin Haase seine Favoritenrolle und warf zum Leidwesen der hunderten österreichischen Zuschauer den Vorarlberger Philipp Oswald aus dem Bewerb. Die beiden lieferten sich ein spannendes Match und hielten die Partie bis zum Schluss offen. Ein frühes Break des Holländers und einige leichte Fehler des Österreichers machten schließlich den Unterschied im dritten Satz aus. Für Robin Haase heißt es nun schnell regenerieren, denn bereits um 17:00 Uhr geht es für ihn gegen Wayne Odes schon um den Einzug ins Halbfinale. "Ich werde jetzt schnell etwas essen und Trinken, um neue Energie zu tanken und vielleicht noch einen Sprung beim Physiotherapeuten vorbei schauen. Dann geht die Vorbereitung für das nächste Match auch schon wieder los", so Haase. Lob für die Stimmung im Stadion gab es von Philipp Oswald: "Es war unglaublich, ich habe noch nie vor so einer Kulisse gespielt. Im Spiel hatte ich durchaus meine Chance, doch leider habe ich in den entschiedenden Momenten zu viele leichte Fehler gemacht."

Top Themen der Redaktion

COVID-19Verbands-Info

Die Oster-Regelungen im Sport

Tennis im Freien ist weiterhin möglich. Alle Sportstätten outdoor dürfen betreten werden. Einzeltraining ist zulässig.