Zum Inhalt springen

ATP

KITZBÜHEL: LOSGLÜCK FÜR DIE ÖSTERREICHER

Es ist natürlich alles relativ und schwache Gegner gibt es nicht im Hauptbewerb der Generali Open presented by betandwin.com - aber mit dem Ergebnis der heutigen Auslosung in der Vorderstadt von Kitzbühel können die Österreicher zufrieden sein

Fünf Österreicher sind es, die im Hauptturnier stehen, nachdem die sieben Qualifikanten leider schon heute auf der Strecke geblieben sind.

Gesetzt ist Jürgen Melzer (ATP 37) auf 9; er muss im 48er-Raster erst in der zweiten Runde antreten: gegen den Sieger der Partie von Markus Hipfl, der mit Wildcard des Veranstalters gegen einen Qualifikanten spielt.

Mit einer Wildcard des ÖTV sind Daniel Köllerer und Oliver Marach dabei; beide treffen zum Auftakt auf Tschechen: Staatsmeister Köllerer (220) auf Michal Tabara (109) und Marach (161) auf Tomas Zib (57).

Gegen einen Qualifikanten wird Stefan Koubek (87) spielen, der im Training schon wieder stark ist und hier in Kitzbühel, wo er so oft gute Leistungen gebracht hat, hoffentlich wieder zurück zum Erfolg finden wird.

Davydenko kommt
Kurzer Schock für die Veranstalter: Aus Stuttgart wurde bekannt, dass der in Kitz topgesetzte Russe Nikolay Davydenko (ATP 7) im Semifinale gegen Gaston Gaudio nach einer Stunde aufgeben mußte. Aber die Ursache war Übelkeit und nicht etwa die Handverletzung, die ihn in Wimbledon zur Aufgabe gezwungen hatte. Es besteht wieder Grund zum Optimismus...

Top Themen der Redaktion

ATP

Eine Sternstunde dauert 167 Minuten

Nach dem Sieg gegen Roger Federer zwang Dominic Thiem Novak Djokovic in die Knie und qualifizierte sich bei den ATP-Finals als Gruppensieger vorzeitig für das Halbfinale.

Wochenvorschau

11. - 17. November 2019

Kalenderwoche 46: Wer? Wann? Wo?

David Pichler bestreitet im indischen Pune sein erstes Challenger-Turnier in dieser Saison.

Schubert und Zlatanovic schaffen das Double!

Seefeld in Tirol. Beim 2. Turnier des DAJOHA Wintercups powered by Zipfer, sicherten sich vergangenes Wochenende nun schon zum zweiten Mal in Folge die Salzburgerin Tijana Zlatanovic und der Tiroler Julian Schubert den Titel.